Medienfachverlag Oberauer GmbH

Kress.de-Kommentar: Der doppelte Plasberg - stoppt diesen Mumpitz!

Köln (ots) - Die Pläne des WDR, das Frank Plasberg in seiner Sendung "Hart, aber fair" erneut mit den selben Gästen über Gender diskutiert, beweist, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk keinen Sinn dafür hat, was in der Bevölkerung als Gebührenverschwendung betrachtet wird. In einem Kommentar für den Mediendienst kress.de wirft Jürgen Overkott WDR-Fernsehchef Jörg Schönenborn zudem vor, sich bei der Debatte um eine umstrittene "Hart, aber fair"-Sendung falsch verhalten zu haben:

"Nicht eben mit Ruhm hat sich auch WDR-Fernsehchef Jörg Schönenborn bekleckert. Seine Entscheidung liegt daneben, seine Begründung wirkt fadenscheinig. Souverän geht anders. Schönborns Aktion erscheint kleinkariert und kleinmütig.

Im Gegenteil: Rundfunkrat und Programmchef hätten ihrem Talker demonstrativ den Rücken stärken müssen. Die Pressefreiheit - schade, dass eine Binse aus aktuellem Anlass betont werden muss - ist ein hohes Gut, das nicht aus geschmäcklerischen Gründen geopfert werden darf. Gerade der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss Unabhängigkeit gegen politische Beeinflussung zeigen - aus welcher Ecke auch immer. Niemand kann, ja darf es allen recht machen. Im Gegenteil. Wer Everybody's Darling sein wolle, erkannte Franz-Josef Strauß selig einst, werde Everybody's Depp".

Jürgen Overkott, Medienredakteur am Content Desk der Funke Mediengruppe NRW (WAZ, NRZ, WP, WR) in Essen, betont in seinem kress.de-Kommentar: "Die umstrittene "Hart, aber fair"-Ausgabe mit demselben Thema und denselben Gästen, wie ein vorzeitig abgebrochenes Fußballspiel, zur Wiederholung anzusetzen, macht den Fall vollends zur Posse. Was die "Bild"-Zeitung herausgefunden haben will, wurde von Plasberg auf Anfrage von kress.de nicht bestritten; er schwieg. Mit einer Ausgabe "Gleichberechtigung reloaded" mutiert der Moderator zum (H)Ampelmann. Plasberg wird mit dem TV-Kotau beschädigt. Die Neuauflage des Gesprächs kann nur unfreiwilliges Polit-Kabarett sein. Die Selbstparodie des Talk-Genres ist nutzlos, teuer, überflüssig. Stoppt diesen Mumpitz!"

Mehr auf kress.de, dem Mediendienst: http://nsrm.de/-/2sf

Pressekontakt:

Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049-15147155124
Twitter: www.twitter.com/buelend
chefredaktion@newsroom.de
www.kress.de

Original-Content von: Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Medienfachverlag Oberauer GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: