Medienfachverlag Oberauer GmbH

Newsroom.de veröffentlicht exklusiv Konzeptpapier zum ARD-ZDF-Jugendkanal - Scheitert öffentlich-rechtlicher Rundfunk an dürftigem Konzept?

Berlin (ots) - 25 Seiten lang ist der Brief an Malu Dreyer, Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Unterschrieben haben das Papier ARD-Vorsitzender Lutz Marmor und ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Das Konzeptpapier für den gemeinsamen, multimedialen Jugendkanal, das dem Branchendienst Newsroom.de vorliegt, durchzieht ein Widerspruch, das noch vor der offiziellen Abstimmung am Donnerstag bei der Konferenz der Ministerpräsidenten in Berlin für Kritik sorgt.

Die Ministerpräsidenten waren nach Informationen des Branchendienstes Newsroom.de regelrecht geschockt, als sie die dürftigen und konzeptionsschwachen Papiere für einen Jugendkanal zur Kenntnis nehmen mussten, so ein Newsroom.de-Gesprächspartner.

Offenbar haben die Intendanten von ARD und ZDF sich wenig Mühe mit der qualitativen Ausarbeitung eines Jugendkanal-Konzeptes gegeben, selbst die Nachbesserungen wurden von allen Beteiligten als "mangelhaft" bewertet.

Ob ARD und ZDF überhaupt in der Lage sind, einen modernen und zeitgemäßen Entwurf abzuliefern, wird inzwischen selbst von wohlmeinenden Ministerpräsidenten in Zweifel gezogen. Am Beispiel des Jugendkanals zeigt sich die konzeptionelle Schwäche des öffentlich-rechtlichen Spitzenmanagements, wenn es um Innovationen und Zukunftsfähigkeit geht.

Deshalb ist das absehbare Scheitern des Jugendkanals unter Federführung des SWR "schlimmer als die drohende Gebührensenkung", so ein federführender deutscher Medienpolitiker zum Mediendienst Newsroom.de.

Dabei hätte die ARD das Erfahrungswissen vom Radiosender Eins Live (WDR) und dessen Programmchef Jochen Rausch nutzen können. Hier liegt nachweisbar fachliches Know-how und langjährige Erfahrung mit der Zielgruppe Jugend vor.

Schon alleine bei der Definition der Zielgruppe zeigt sich der Dilettantismus der Konzeptschreiber des SWR.

"Vor der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag steuern ARD und ZDF voraussichtlich auf ihr bislang größtes konzeptionelles Desaster zu", erklärt Bülend Ürük, Chefredakteur des Branchendienstes Newsroom.de.

Lesen Sie den gesamten Beitrag auf Newsroom.de, dem Branchendienst für Journalisten und Medienmacher: http://nsrm.de/-/1q8

Dort veröffentlicht Newsroom.de auch exklusiv das Konzeptpapier zum Jugendkanal von ARD und ZDF.

Pressekontakt:

Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049 176 93827088
Twitter: www.twitter.com/buelend
chefredaktion@newsroom.de
www.newsroom.de

Original-Content von: Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Medienfachverlag Oberauer GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: