Der deutsche Fernsehpreis - Ständiges Sekretariat

Der Deutsche Fernsehpreis 2014: Tom Bartels, Mehmet Scholl und Oliver Welke erhalten als "Dreamteam der FIFA WM-Berichterstattung" Sonderpreis Sport

Köln (ots) - Die Jury des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES hat entschieden, die Nominierten in der Kategorie "Beste Sportsendung", Tom Bartels, (ARD/SWR), Mehmet Scholl (ARD/SWR) und Oliver Welke (ZDF) gemeinsam mit einem Sonderpreis Sport für ihre jeweilige Rolle bei der Berichterstattung zur FIFA WM 2014 auszuzeichnen.

Der Juryvorsitzende Dr. Torsten Körner begründete die Juryentscheidung: "Mit der Verleihung eines Sonderpreises in der Kategorie Sport wollen wir die exzellente Sportberichterstattung würdigen, die sich in Professionalität und Leidenschaft den Fußballweltmeistern 2014 ebenbürtig zeigte. Die Jury möchte in diesem Zusammenhang auch insgesamt die großartige Teamleistung von ARD und ZDF loben. Nicht nur auf dem Platz, auch auf dem Bildschirm war die WM dabei von Ausnahmetalenten geprägt. Dabei stachen nach Einschätzung der Jury die Kommentatorenleistung von Tom Bartels, der das Finale aus dem legendären Maracanã-Stadion kommentierte, die Expertise von Mehmet Scholl und die Moderationsleistung von Oliver Welke besonders hervor. Dieses Dreamteam hat daher auch einen gemeinsamen Sonderpreis verdient."

Über die Ausgezeichneten

Tom Bartels, Kommentator der FIFA WM 2014: Schon als Junge hat Tom Bartels die Fußballspiele seiner Kuscheltiere kommentiert. Aus dem Kinderzimmer wurde nun das Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro. 34,57 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten das Endspiel zwischen Deutschland und Argentinien. Der gebürtige Celler lieferte dazu ausgewogen Statistiken, Analysen und Hintergrundinfos. Es war ein nervenaufreibendes Finale. 0:0 nach der regulären Spielzeit, und die Spannung war kaum auszuhalten. Aber es nahte die Erlösung. In der 113. Minute brach es dann auch aus dem 49-Jährigen heraus: Pass von André Schürrle auf den eingewechselten Mario Götze. "Der kommt an!", schreit Tom Bartels ins Mikro. Götze nimmt den Ball mit der Brust an. "Mach' ihn!", Götze schießt mit links, "Mach' ihn!", "Er macht ihn! ER MACHT IHN!" Als der Schiedsrichter abpfeift, ruft Bartels: "Deutschland ist zurück im Fußball-Himmel!"

DIE JURY meint: "Tom Bartels kommentierte das Finale 2014 im legendären Maracanã-Stadion. Wenn Deutschland gegen Argentinien gewinnt, kommen so viele Superlative zusammen, dass Tom Bartels einfach auch einen daraus macht. Nicht nur für die Jury der beste Kommentator der Fußball-WM."

Mehmet Scholl, Experte der FIFA WM 2014: Seit 2008 ist Mehmet Scholl der Fußball-Experte für die ARD. Auf der WM-Terrasse an der Copacabana analysierte der Ex-FC Bayern-Profi jede Begegnung mit großem Sachverstand, einer guten Portion Humor und Selbstironie. Auch bei Spielen ohne die vermeintlichen Top-Mannschaften gelang es Mehmet Scholl durch seine Expertisen, bei den Zuschauern Begeisterung für die Begegnungen zu wecken. Der 43-Jährige nimmt kein Blatt vor den Mund und kritisiert auch schon mal Trainer, Spieler oder Schiedsrichter. So auch beim Viertelfinalspiel Brasilien gegen Kolumbien. Als der brasilianische Superstar Neymar durch ein Foul vom Platz getragen werden musste, war der WM-Experte außer sich vor Wut: "Wenn Schiedsrichter zulassen, dass die Kleinen vernichtet werden, dann ist es nicht mehr unsere Sportart, dann ist es nicht mehr meine Sportart. Dann ist es ein Gladiatorenkampf!"

DIE JURY meint: "Mehmet Scholl besticht durch Glaubwürdigkeit und deutliche Worte bei Lob und kritischen Analysen. Er zeigt Witz und eine äußerst angenehme Gelassenheit. Nach manchem Spiel war er so erschöpft wie die Spieler auf dem Platz. Zuschauer und Jury waren sich einig: Er war der Beste."

Oliver Welke, Moderator der FIFA WM 2014: Aufgewachsen in Ostwestfalen, begann Oliver Welke 1996 seine Karriere als Sportmoderator. Er war unter anderem für SAT.1 aktiv und präsentiert seit Sommer 2012 im ZDF die UEFA Champions League. Seinen ersten Einsatz bei einer Fußball-Weltmeisterschaft hatte Oliver Welke in diesem Jahr in Brasilien. Von der Dachterrasse an der Copacabana in Rio de Janeiro führte der Moderator durch die Fußball-Abende im ZDF. Ob für eingefleischte Fußball-Fans oder Event-Gucker - mit Fachkenntnis und einer gehörigen Portion Wortwitz präsentierte Oliver Welke eine gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung. Bestes Beispiel: Welkes Äußerung im Zusammenhang mit dem bissigen Uruguayer Luis Suárez. Als noch nicht genau zu sehen war, ob er seinen italienischen Gegenspieler Giorgio Chiellini wirklich gebissen hatte, kommentierte Welke trocken: "Gekaut hat er nicht."

DIE JURY meint: "Was einst bei ran begann gehört in diesem Turnier zu Oliver Welkes absoluter Glanzleistung - die souverän-lockere Berichterstattung. Seine Moderationen, die Mischung aus Fachkenntnis und Gags gehören zu den Highlights der WM-Berichterstattung."

DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS wird seit 1999 von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF zur Würdigung hervorragender Leistungen für das Fernsehen verliehen. Die diesjährige 16. Verleihung findet am 2. Oktober 2014 unter der Federführung des WDR im Kölner Coloneum statt. DAS ERSTE strahlt die Preisverleihung am Freitag, dem 3. Oktober 2014, ab 22:00 Uhr aus.

Pressekontakt:

Der Deutsche Fernsehpreis
Ständiges Sekretariat
Hartmut Schultz
Tel. 0221 - 454 3032
presse@deutscher-fernsehpreis.de

Original-Content von: Der deutsche Fernsehpreis - Ständiges Sekretariat, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der deutsche Fernsehpreis - Ständiges Sekretariat

Das könnte Sie auch interessieren: