RTL II

Neue Folgen der RTL II-Doku-Reihe "BABYs! Kleines Wunder - großes Glück"
Alltag in zwei Geburtskliniken in Deutschland
Ab Mittwoch, 6. August 2014 um 20:15 Uhr bei RTL II

Neue Folgen der RTL II-Doku-Reihe "BABYs! Kleines Wunder - großes Glück" / Alltag in zwei Geburtskliniken in Deutschland / Ab Mittwoch, 6. August 2014 um 20:15 Uhr bei RTL II
Neue Folgen der RTL II-Doku-Reihe "Babys - Kleines Wunder - großes Glück" zeigen den Alltag in zwei Geburtskliniken in Deutschland. Im Foto: Ina mit ihrem 24 Stunden alten Sohn Luca im Klinikum Duisburg. Start der neuen Folgen am Mittwoch, 6. August, um 20:15 Uhr. © RTL II - Recht zum Abdruck/Darstellung zeitlich/sachlich beschränkt auf die ...

München (ots) - Alle 45 Sekunden wird in Deutschland ein Baby geboren. Für viele Paare ist es der schönste Moment im Leben, wenn ihr Kind endlich da ist. Die werdenden Eltern erleben vor und während der Geburt eine emotionale Achterbahnfahrt: Hoffnung, Freude, Sorgen und Ängste wechseln sich in diesem außergewöhnlichen Moment ab. "BABYs! Kleines Wunder - großes Glück" zeigt den Alltag im Kreißsaal des Klinikums Südstadt Rostock sowie im Klinikum Duisburg.

Die 20-jährige Ina ist ungewollt schwanger. Sie berichtet, der Vater ihres Kindes wolle keinen Kontakt und so wird Ina eine alleinerziehende Mutter, die allerdings viel Unterstützung von ihrer Familie bekommt. Zusammen mit ihrer Mutter Jutta und ihrer Zwillingsschwester Kim kommt Ina ins Klinikum Duisburg. Zu diesem Zeitpunkt ist sie schon acht Tage über dem errechneten Geburtstermin. Oberärztin Ute Rehbock ordnet die Einleitung der Geburt an, doch diese wird nervenaufreibender als Ina sich das vorgestellt hatte. Dann kommt noch Inas ältere Schwester Sandra dazu. Sie hat selbst zwei Kinder und möchte Ina Mut machen, ihr Baby ohne Kaiserschnitt auf die Welt zu bringen.

Die schwangere Melissa wird mit dem Krankenwagen ins Klinikum Duisburg gebracht. Die 24-jährige gebürtige Jamaikanerin erwartet ein Wunschkind, doch es sind Komplikationen aufgetreten. Ihr Baby soll erst in vier Monaten zur Welt kommen, aber ein Fruchtblasenkollaps gefährdet die optimale Versorgung von Melissas ungeborenem Kind. Der Leiter der Geburtsklinik im Klinikum Duisburg, Prof. Dr. Markus Schmidt, betont, wie wichtig jeder weitere Tag in der Gebärmutter für die Überlebenschancen eines ungeborenen Babys ist. Nur vier Tage nach der Einlieferung ist der Kaiserschnitt bei Melissa nicht mehr zu vermeiden. Ihr Partner Björn ist an ihrer Seite und kann auch zuerst seinen Sohn auf der Intensiv-Frühgeborenen-Station besuchen. Der kleine Christopher wiegt nur 730 Gramm. Er ist ein Extrem-Frühchen, das die ersten Lebensmonate im Inkubator medizinisch versorgt wird.

Die Doku-Reihe "Babys! Kleines Wunder - großes Glück" begleitet mehrere Monate lang Tag und Nacht die Arbeit der Hebammen und Ärzte im Kreißsaal. In den neuen Folgen werden werdende Mütter und Eltern auf ihrer letzten Etappe der Schwangerschaft gezeigt, wenn die Wehen langsam einsetzen und ihr Kind das Licht der Welt erblickt. Es sind dramatische Momente, Stunden voller Anspannung, Unruhe und auch Schmerzen. Es sind aber auch unvergessliche Augenblicke, wenn ein Kind geboren wird, seine Eltern den ersten Schrei hören und es endlich in die Arme schließen dürfen. Auch Schicksalstage gehören zum Alltag einer Geburtsstation, denn nicht jedes Kind kommt gesund zur Welt. Manche Babys sind noch so klein, dass sie nicht ohne die Hilfe der Kinderärzte leben können.

Die erste Staffel der Doku-Reihe, die im Klinikum Südstadt Rostock gedreht wurde, war im Herbst 2012 bzw. Frühjahr 2013 zu sehen und erreichte bis zu 9,5 Prozent MA bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Schauplätze der neuen Folgen sind sowohl das Klinikum Südstadt Rostock sowie das Klinikum Duisburg.

"BABYs! Kleines Wunder - großes Glück" wird von sagamedia GmbH produziert.

Pressekontakt:

RTL Kommunikation
Susanne Raidt
089 - 64185 6502
susanne.raidt@rtl2.de
Original-Content von: RTL II, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: RTL II

Das könnte Sie auch interessieren: