Deutscher Bauernverband (DBV)

Sonnleitner: Tiermehlvermischungen bei Rinderfutter ein Skandal!
Deutscher Bauernverband fordert Konsequenzen in der Futtermittelindustrie

    Berlin (ots) - (DBV) Die in den vergangenen Tagen von der
staatlichen Futtermittelkontrolle festgestellten Tiermehlanteile in
Rinderfutterpartien sind ein Skandal ersten Ranges. Die
Öffentlichkeit und besonders die Bauern erwarten von der
Futtermittelindustrie eine genaue Ursachenforschung und eine
nachvollziehbare Erklärung, wie es zu diesen strafbaren Vermischungen
habe kommen können. Dazu forderte der Präsident des Deutschen
Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, die Futtermittelindustrie
auf.
    
    Für die Bauern, so Sonnleitner, sei die Erkenntnis äußerst bitter
und unerträglich, dass sie den Deklarationen und Aussagen der
Futtermittelindustrie in der Vergangenheit geglaubt hätten. Wenn
jetzt immer noch Spuren von Tiermehl im Rinderfutter festgestellt
würden, sei dies nicht entschuldbar. Daraus müsste nicht nur die
Futtermittelindustrie sondern auch der Gesetzgeber Konsequenzen
ziehen, forderte der DBV-Präsident.
    
    Der DBV werde eine Reihe von Maßnahmen als Konsequenz vorschlagen,
erklärte Sonnleitner. Dazu gehöre unter anderem die getrennte
Produktion und der getrennte Transport von Futtermitteln sowie die
offene Deklaration und eine Positivliste für Rohstoffe. Auch über
eine ISO-Zertifizierung der Mischfutter-Produktion würde zukünftig
sichergestellt, dass sich die Bauern darauf verlassen könnten, dass
das gekaufte Produkt das enthält, was auf der Verpackung steht.
    
ots Originaltext: Deutscher Bauernverband (DBV)
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Deutscher Bauernverband (DBV)
Geschäftsstelle Bonn:
Telefon: 0228 / 8198 - 239  
Telefax: 0228 / 8198 - 231

Geschäftsstelle Berlin:
Telefon: 030 / 319 04 - 239  
Telefax: 030 / 319 04 - 431

Original-Content von: Deutscher Bauernverband (DBV), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Bauernverband (DBV)

Das könnte Sie auch interessieren: