Deutscher Bauernverband (DBV)

Erste Stellungnahme des DBV zum BSE-Verdachtsfall
Jetzt muss sich unser Herkunfts- und Sicherungssystem bei Rindern beweisen

    Berlin (ots) - Über Einzeltierkennzeichnung, Rinderpass,
Rinderdatenbank in der Landwirtschaft und Etikettierung in der
Fleischwirtschaft ist der Herkunftsbestand des Rinder und der
Verbleib von Schlachthälften und Schlachtnebenprodukten einfach zu
ermitteln und damit eine lückenlose Ursachenerforschung möglich.
    
    Der Deutsche Bauernband (DBV) fordert angesichts des heute in
Schleswig-Holstein festgestellten BSE-Verdachtsfalles die Fortsetzung
der Schnelltests mit hoher Intensität, um die Sicherheit deutscher
Produktion zu dokumentieren.
    
    Der DBV unterstützt die Einberufung des Krisenstabes durch das
Bundeslandwirtschaftsministerium, damit alle notwendigen Aktivitäten
zwischen Bund und Ländern aber auch den beteiligten Ressorts und der
Wirtschaft koordiniert und abgestimmt werden.
    
ots Originaltext: Deutscher Bauernverband (DBV)
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Deutscher Bauernverband (DBV)
Geschäftsstelle Bonn:
Telefon: 0228 / 8198 - 239
Telefax: 0228 / 8198 - 231

Geschäftsstelle Berlin:
Telefon: 030 / 319 04 - 239
Telefax: 030 / 319 04 -

Original-Content von: Deutscher Bauernverband (DBV), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Bauernverband (DBV)

Das könnte Sie auch interessieren: