Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Welthungerhilfe fordert mehr internationale Unterstützung für den Südsudan

Bonn (ots) - Die Welthungerhilfe erwartet, dass mehr als 600.000 Menschen direkt oder indirekt von den Kampfhandlungen im Südsudan betroffen sind. Doch die bisherigen internationalen Hilfsmaßnahmen werden der wachsenden humanitären Katastrophe nicht gerecht.

"Die Situation ist verheerend. Tag für Tag steigt die Zahl der Menschen in den Flüchtlingslagern. An den zahlreichen im Land verstreuten Zufluchtsorten gibt es derzeit kaum Zugang zu Trinkwasser, Essen, Unterkünften, Haushaltsgütern oder sanitärer Grundversorgung. Nach wie vor gibt es Kämpfe und Verletzte. Ein Ende der Krise ist nicht abzusehen", erläutert Bucay Deng, Landesvertreterin der Welthungerhilfe im Südsudan.

In Koordination mit der UN hat die Welthungerhilfe im benachbarten Kenia 6.000 Planen für Notunterkünfte, die bis zu 30.000 Menschen Schutz bieten, beschafft und die Versorgungskette an dem Bestimmungsort in Juba organisiert.

"Das ist ein Anfang. Doch wir benötigen deutlich mehr Unterstützung von der internationalen Gemeinschaft. Die Kampfhandlungen müssen eingestellt und humanitäre Korridore eingerichtet werden, um ein noch größeres Ausmaß der Katastrophe abzuwenden", fordert Johan van der Kamp, Regionalkoordinator der Welthungerhilfe für Ost Afrika.

Die Welthungerhilfe arbeitet seit 1986 im Südsudan. Die Nothilfemaßnahmen der Organisation sollen nun über Northern Bahr-el-Ghazal und Juba hinaus ausgedehnt werden.

http://www.welthungerhilfe.de/pm-suedsudan-unterstuetzung/

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland. Sie leistet Hilfe aus einer Hand: Von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit einheimischen Partnerorganisationen nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden mehr als 7.100 Projekte in 70 Ländern mit 2,52 Milliarden Euro gefördert - für eine Welt ohne Hunger und Armut.

Pressekontakt:

Kontakt:

Marc Gross, Abteilungsleiter Presse und Information
Tel.: (02 28) 22 88 - 114
Mobil: (0172) 29 38 384


Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Friedrich-Ebert-Straße 1
D-53173 Bonn
Tel.: (02 28) 2288 - 0
presse@welthungerhilfe.de
www.welthungerhilfe.de

Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: