Atradius N.V.

Zahlungsmoralbarometer Nordamerika und Brasilien zeigt: Forderungsverluste höher als in Europa

Baltimore Und Köln, Deutschland (ots/PRNewswire) - 52 Prozent des Gesamtwerts ausstehender Forderungen von Unternehmen, die nach 90 Tagen noch immer überfällig waren, konnten im amerikanischen Raum nicht mehr erfolgreich eingezogen werden. Das ergab das Zahlungsmoralbarometer des Kreditversicherers Atradius. Für die aktuelle Studie wurden über 800 Unternehmen aus Brasilien, Kanada, Mexiko und den Vereinigten Staaten befragt.

Gefahr von Forderungsverlusten keine Seltenheit

Weiterhin ergab die Studie, dass ein Drittel der Forderungssumme (38,4 Prozent) gegenüber Geschäftspartnern am Fälligkeitstermin noch nicht bezahlt war. Nach 90 Tagen waren noch 5,2 Prozent der Lieferantenforderungen offen. Knapp 3 Prozent fielen ganz aus. Damit konnten 52 Prozent des gesamten Forderungsbestandes, der nach 3 Monaten noch immer nicht bezahlt war, nur noch abgeschrieben werden. Zum Vergleich: In Europa mussten im Durchschnitt 35 Prozent der nach 90 Tagen noch ausstehenden Rechnungen als Forderungsverlust ausgebucht werden.

Forderungsmanagement in der Praxis

Über 80 Prozent der befragten Unternehmen nutzen daher verschiedene Instrumente zum Schutz gegen Forderungsausfall. Besonders wichtig sind den Befragten dabei die Prüfung der Kreditwürdigkeit ihrer Abnehmer, eine sichere Zahlweise oder eine Kombination beider Formen. Ebenso sind das Versenden von Zahlungserinnerungen und die Beauftragung eines Inkassodienstleisters beliebte Methoden zum Schutz gegen Ausfälle. Die Massnahmen können die Gefahr von Forderungsverlusten verringern. Allerdings wiesen die Befragten auch darauf hin, dass das Ausfallrisiko damit nicht vollständig ausgeschlossen wird. Nichteinziehbare Forderungen bleiben ein Thema. Denn die Konsequenzen nicht bezahlter Rechnungen auf den Umsatz bzw. den Cash-Flow können schwerwiegend sein. Verluste kosten nicht nur Zeit und Geld. Sie fehlen auch für zukünftige Investitionen.

Durchschnittliche Forderungslaufzeit in Tagen (Days Sales Outstanding (DSO))

Die beobachteten verspäteten Zahlungen führen zu einem signifikanten Unterschied zwischen dem durchschnittlichen Zahlungsziel (28 Tage) und der durchschnittlichen Forderungslaufzeit (48 Tage). Diese Spanne von 20 Tagen kann schon ein Hinweis für ein erhöhtes Ausfallrisiko sein. Je grösser die Spanne ist, desto höher ist das Risiko für einen Forderungsausfall. Nahezu ein Drittel der Befragten bestätigte dieses Ergebnis. Sie gaben an, dass die Wahrung eines ausreichenden Cash-Flows die grösste Herausforderung innerhalb der Unternehmen darstellt.

"Die Wirtschaft mag Erholungszeichen zeigen, aber die Probleme, mit denen die Unternehmen konfrontiert werden wie verspätete Zahlungen, Zahlungsausfälle oder gar die Insolvenz von Geschäftspartnern bleiben weiterhin Thema", weiss David Huey, Regional Director Atradius Trade Credit Insurance NAFTA, aus Erfahrung. "Die Studienergebnisse bestätigen, dass Firmen über ein professionelles Forderungsmanagement verfügen sollten, um sich gegen Liquiditätsengpässe zu schützen. Die wirksamste Absicherungsform ist eine Kreditversicherung. Weiterer Vorteil: Sie kann helfen, den DSO zu verkürzen, den Cash-Flow zu verbessern und Firmen können abgesichert wettbewerbsfähigere Zahlungsziele anbieten."

Sie finden das gesamte Zahlungsmoralbarometer für die Region Nordamerika und Brasilien zum kostenfreien Download im Publikationsbereich auf http://www.atradius.de [http://www.atradius.de/debitorenmanagementpraxis/publikationen/zahlungsmoralbarometer.html?utm_campaign=ppb-2014,ppb-the-americas&utm_medium=pr-2014-09-22&utm_source=pressrelease-de] .

Bei Erscheinung freuen wir uns über ein Belegexemplar an Atradius Kreditversicherung, Corporate Communications, Opladener Strasse 14, 50679 Köln - oder - per E-Mail an: presse@atradius.com

Über Atradius

Die Atradius Gruppe bietet weltweit Kreditversicherung, Bürgschaften und Inkassodienste an. Mit mehr als 160 Büros in 50 Ländern hat Atradius Zugang zu Bonitätsinformationen zu über 100 Millionen Firmen weltweit. Das Produktangebot hilft Unternehmen auf der ganzen Welt, sich vor Forderungsausfällen zu schützen, wenn Kunden gelieferte Waren oder erbrachte Dienstleistungen nicht bezahlen können. http://www.atradius.de

Pressekontakt:

Für weitere Informationen:  Atradius Kreditversicherung
Esther Blömer Pressereferentin
Telefon: +49(0)221-2044 - 1992
E-Mail: esther.bloemer@atradius.com
Atradius Kreditversicherung
Astrid Goldberg Pressesprecherin Telefon: +49(0)221-2044 - 2210
E-Mail: astrid.goldberg@atradius.com
Original-Content von: Atradius N.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: