BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI: Freihandelsabkommen mit Kanada gut für Wirtschaftsstandort Deutschland

Berlin (ots) -

   - Große Chancen für Unternehmen durch CETA
   - Weitgehender Abbau von Industriezöllen
   - Abkommen nimmt Rücksicht auf Bedenken 

"Das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada eröffnet große Chancen für die deutsche Wirtschaft. Von zentraler Bedeutung ist, dass es Industriezölle weitgehend abbaut." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber anlässlich des politischen Abschlusses der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit Kanada am Freitag in Berlin.

Der Abschluss beweise, dass ambitionierte Abkommen zwischen Industrienationen auf der Grundlage hoher Standards möglich seien. CETA sehe zudem viele Ausnahmen vor, etwa für die Daseinsvorsorge und öffentliche Dienstleistungen wie Wasserversorgung, Bildung oder auch Gesundheit. "Das Abkommen greift viele Bedenken der Kritiker auf", betonte Kerber. Auch bleibe es beim Verbot des Imports von Hormonfleisch aus Kanada.

"Deutschland ist ganz besonders auf offene Märkte und hohe globale Standards angewiesen", unterstrich Kerber. Der Außenhandel sichere hierzulande jeden vierten Arbeitsplatz, in der Industrie sogar jeden zweiten.

Laut EU-Kommission kann durch CETA das Handelsvolumen zwischen der EU und Kanada um 23 Prozent steigen. Allein in Europa wird demnach ein zusätzliches Wachstum von zwölf Milliarden Euro pro Jahr möglich.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: