BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI hält EU-Pläne für CSR-Berichtspflichten für nicht erforderlich

Berlin (ots) -

   - Zahl freiwilliger Unternehmensberichte steigt ständig
   - Positiv: Industrieller Mittelstand weitestgehend befreit
   - Wichtig jetzt Umsetzung durch Bundesregierung 

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hält die Pläne der EU, gesetzliche CSR-Berichtspflichten einzuführen, für nicht erforderlich. "In den letzten Jahren ist die Zahl der Unternehmen in Deutschland, die auf rein freiwilliger Basis jährliche Nachhaltigkeits- oder CSR-Berichte veröffentlichen, ständig gestiegen", sagte Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, am Dienstag in Berlin anlässlich der Abstimmung im Europäischen Parlament.

Immerhin fielen aber die bürokratischen und finanziellen Belastungen des Vorhabens insbesondere auf den industriellen Mittelstand deutlich geringer aus als befürchtet. So sei die Berichtspflicht auf große kapitalmarkt-orientierte Unternehmen ab 500 Mitarbeitern beschränkt. Eine kostspielige Prüfung des Berichts sei außerdem nicht nötig. Es bestehe aber trotzdem die Gefahr, dass auch auf Unternehmen, die von der Richtlinie nicht erfasst sind, als Teil der Wertschöpfungskette Mehrbelastungen zukommen werden. "Entscheidend wird jetzt die Umsetzung durch die Bundesregierung sein. Sie muss die Mehrbelastungen für deutsche Unternehmen auf ein Minimum reduzieren", sagte Lösch.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: