BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI bedauert Ausgang des Euro-Referendums in Dänemark

    Berlin (ots) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) bedauert, dass die dänische Bevölkerung die Aufnahme Dänemarks in die Gruppe der Euro-Länder abgelehnt hat. Dänemark habe die Chance verpasst, auf die europäische Wirtschafts- und Währungsunion stärker und unmittelbarer Einfluss zu nehmen.

    "Dem Euro fällt kein Zacken aus der Krone", erklärte BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel, "aber alle Regierungen in der EU müssen sich fragen lassen, ob sie die Vorteile der gemeinsamen Währung und einer vertieften Zusammenarbeit in der EU überzeugend dargestellt haben". Die Perspektiven des Euro seien gut, vorausgesetzt die Regierungen der Euro-Gruppe forcierten die notwendigen strukturellen Reformen für ihre Wirtschaft und die Sozialsysteme. "Dänemark bleibt trotz dieser Entscheidung ein wichtiger Partner der deutschen Industrie bei allen Zukunftsprojekten der EU, insbesondere bei der Sicherstellung einer zügigen Erweiterung mit realistischen Perspektiven", bekräftigte Henkel.

ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Mitgliedsverband der UNICE
Postanschrift
11053 Berlin
Tel.:        (030) 2028-1450
Fax:         (030) 2028-2450
Internet: http://www.bdi-online.de
Mail:        a.schultheiss@bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: