BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI startet Offensive zur Vereinfachung des Steuersystems - Mängelliste des deutschen Steuerrechts umfasst 170 Einzelmaßnahmen - 158 Verbesserungsvorschläge aufkommensneutral - Sofort und spürbar umzusetzen

Berlin (ots) - Der BDI drängt auf eine Vereinfachung des deutschen Steuerrechts. "Vereinfachung geht vor finanzieller Entlastung. Der BDI gibt Politik und Verwaltung 170 Vorschläge an die Hand, die das Steuerrecht sofort und spürbar einfacher machen." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf anlässlich der Präsentation der "BDI-Mängelliste des deutschen Steuerrechts" am Mittwoch in Berlin.

Schnappauf und Bernd Jonas, Generalbevollmächtigter und Leiter Corporate Center Taxes & Customs der ThyssenKrupp AG sowie Vorsitzender des BDI-Steuerausschusses, stellten ausdrücklich klar, dass 158 der 170 Vereinfachungsvorschläge nahezu aufkommensneutral seien. Jonas: "Die BDI-Mängelliste ist eben kein Bittbrief für Steuerentlastungen. Die Maßnahmen zielen ab auf eine weitgehend aufkommensneutrale Reduzierung unnötiger Bürokratie." In Zeiten hoch verschuldeter Haushalte müssten überflüssige Vorschriften und fragwürdige Dokumentationspflichten vermieden werden.

Mit der Mängelliste schaltet sich der BDI in die aktuelle Diskussion um Steuerreformen ein. Der Spitzenverband legt eine in ihrer Vollständigkeit einzigartige, akribische Zusammenstellung zahlreicher Verbesserungsvorschläge vor. Schnappauf: "So optimiert der Gesetzgeber das Steuerrecht haushaltsverträglich, stärkt unseren Standort, fördert Wachstum und Jobs."

Die innerhalb der deutschen Industrie ermittelten größten Verbesserungspotenziale liegen in der Einkommensteuer (56 Vorschläge), der Körperschaftsteuer (23 Vorschläge) und der Umsatzsteuer (18 Vorschläge). Als Maßnahmen mit der größten Wirkungskraft identifiziert der BDI unter anderem eine vereinfachte elektronische Rechnung und die zeitnahe Betriebsprüfung.

Am Tag der Bekanntgabe geht die Mängelliste bundesweit an alle verantwortlichen Stellen in der Finanzverwaltung: vom Bundesfinanzministerium über die Finanzministerien der Länder bis hin zum Normenkontrollrat.

Die "Mängelliste des deutschen Steuerrechts" ist abrufbar unter www.bdi.eu.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: