BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI für fairen Wettbewerb auf den globalen Rohstoffmärkten

    Berlin (ots) - - G-20 als Forum für globale Herausforderungen auf Rohstoffmärkten nutzen - Absicherungsmöglichkeiten für Industrie erhalten

    "Die angekündigten enormen Preissteigerungen und Verkürzung der Vertragsdauer für den Bezug von Eisenerz können den gerade einsetzenden Aufschwung gefährden. Aufgrund der Bedeutung von Stahl für die deutsche Wirtschaft ist die gesamte weiterverarbeitende Industrie betroffen und damit letztlich viele Arbeitsplätze in Deutschland und Europa", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf.

    "Angesichts der Handels- und Wettbewerbsverzerrungen auf Rohstoffmärkten muss die Politik sich dieser Themen nicht nur auf EU-Ebene, sondern auf allen international zur Verfügung stehenden Ebenen annehmen. Dazu zählt auch der kommende G20-Gipfel in Toronto, der die großen Rohstoffproduzentenstaaten und die Rohstoffe verarbeitenden Industrie- und Schwellenländer zusammenbringt", so Schnappauf.

    Im Hinblick auf die von der Europäischen Kommission geplanten Maßnahmen für eine stärkere Regulierung der Derivatemärkte zur Beschränkung von Rohstoffspekulationen forderte Schnappauf: "Die Unternehmen müssen auch zukünftig in der Lage sein, ihre Rohstoffbeschaffung abzusichern. Mögliche Eingriffe müssen daher sorgfältig die richtige Dosierung zwischen dieser notwendigen unternehmerischen Flexibilität und der Regulierung der Märkte beachten."

Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: