BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI zur Politik der Europäischen Zentralbank - Erleichterung der Unternehmensfinanzierung wäre begrüßenswert - Fehlende Marktliquidität zunehmendes Problem für die Industrie

    Berlin (ots) - "Die von der Europäischen Zentralbank signalisierte Bereitschaft, die Unternehmensfinanzierung durch den direkten Ankauf von Unternehmensschuldtiteln zu erleichtern, ist begrüßenswert." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf zu entsprechenden Äußerungen von EZB-Vizepräsident Lucas Papademos. "Normalerweise fungiert die Zentralbank zwar nur als Bank der Banken und nicht direkt als Bank für die Realwirtschaft. Wir befinden uns aber in einer außergewöhnlichen wirtschaftlichen Situation", so Schnappauf. "Fehlende Marktliquidität wird zunehmend zu einem Problem für die Industrie."

    "Obwohl die EZB den Bankensektor bisher äußerst üppig mit Liquidität versorgt hat, reicht das leider nicht aus, um Finanzverklemmungen in der Industrie zu verhindern. Eine Abwärtsspirale zwischen Finanz- und Realwirtschaft muss auf jeden Fall verhindert werden. Der direkte Ankauf von Unternehmensschuldtiteln ist ein sehr wichtiger Beitrag dazu", unterstrich Schnappauf. "Selbstverständlich muss die EZB bei einer solchen Politik sich aufbauende Inflationspotenziale im Auge halten. Sie muss sich jeder industriepolitischen Lenkung enthalten. Die bisher äußerst besonnene Vorgehensweise der EZB lässt daran aber keinerlei Zweifel aufkommen."

Pressekontakt:
Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: