BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI-Gespräch mit EU-Handelskommissarin Ashton: WTO-Einigung erzielen Wirtschaftkrise bekämpfen Industrie warnt Regierungen vor Protektionismus

    Berlin (ots) - "Angesichts der Finanzkrise und eines Konjunktureinbruchs in weiten Teilen der Welt benötigen wir mehr grenzüberschreitenden Handel, nicht weniger. Jegliche Art von Protektionismus ist kontraproduktiv. Daher begrüßt der BDI das Bekenntnis des Weltfinanzgipfels zu den Grundsätzen des freien Welthandels." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf in einem Gespräch mit der neuen EU-Handelskommissarin Catherine Ashton am Mittwoch in Berlin.

    Schnappauf bestärkte die Kommissarin in ihren Bemühungen, zu einem baldigen Erfolg der Welthandelsrunde zu kommen: "Wir brauchen einen weltweiten Abbau von Handels- und Investitionsbarrieren, um der einsetzenden Wirtschaftskrise wirksam zu begegnen. Ein ambitionierter und ausgewogener WTO-Abschluss, wie ihn die Teilnehmer am G20-Gipfel gefordert haben, ist dafür der Königsweg." Der BDI-Hauptgeschäftsführer forderte Unterstützung von der neuen EU-Kommissarin ein: "Wenn die Europäische Kommission eine substanzielle Marktöffnung für die europäische Industrie erreicht, kann es zu einem wettbewerbsgerechten WTO-Abschluss kommen. Die EU hat im Industriegüterbereich bereits sehr viel angeboten. Nun müssen sich die anderen Staaten bewegen. Es ist Zeit, dass die großen Schwellenländer auch in den WTO-Verhandlungen zu ihrem Bekenntnis für offene Märkte stehen."

Pressekontakt:
Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu



Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: