BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Außenhandel zieht auf breiter Front an

    Berlin (ots) - "Der deutsche Außenhandel zieht im ersten Quartal
des Jahres 2000 auf breiter Front an. Sowohl bei den Ausfuhren als
auch bei den Einfuhren gab es hohe Zuwachsraten von über 20 Prozent
im Vergleich zu den Krisenmonaten des vergangenen Jahres." Dies
erklärte Dr. Michael Fuchs, Präsident des Bundesverbandes des
Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute in Berlin zu den
neuesten Außenhandelszahlen.
    
    Wie das Statistische Bundesamt zuvor mitgeteilt hatte, beliefen
sich die deutschen Ausfuhren in der ersten drei Monaten 2000 auf
einen Wert von 275 Milliarden DM, 20,3 Prozent mehr als im
entsprechenden Vorjahreszeitraum. Noch dynamischer entwickelten sich
die Importe nach Deutschland, die um 24,8 Prozent auf 246 Milliarden
DM anstiegen.
    
    "Der Anstieg der wertmäßigen Importe aus den ölexportierenden
Ländern fällt besonders stark ins Gewicht. Alleine Großbritannien als
einer der größten Erdöllieferanten konnte seine Ausfuhren nach
Deutschland um 49 Prozent steigern, Russland sogar mit plus 91
Prozent diese fast verdoppeln", so Fuchs. "Diese Entwicklung bei den
Importen ist eine unmittelbare Folge des gestiegenen Rohölpreises und
des starken Dollars. Ich betrachte dies mit zunehmender Sorge.
Deutschland importiert auf diese Weise eine gehörige Portion
Inflation, die unsere Konjunktur stark beeinträchtigen kann",
erklärte Fuchs.
    
    Wichtigster Absatzmarkt außerhalb der Europäischen Union waren
abermals die USA mit einem Zuwachs bei den Exporten von 30,2 Prozent
auf 28,5 Milliarden DM. "Ich warne hier vor Euphorie. Diese
spektakulären Steigerungsraten werden sich in Zukunft so nicht mehr
erreichen lassen. Die derzeitigen Wechselkursrelationen werden unsere
Exportchancen nicht auf unbegrenzte Zeit begünstigen, und es ist
absehbar, dass die Konjunktur in den USA ihren Wendepunkt erreicht.
Eine harte Landung der US-Konjunktur kann die eben erst angesprungene
europäische Konjunktur, die ja stark vom Export getragen ist, wieder
abwürgen", so Fuchs.    
      
    
ots Originaltext: Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels
(BGA)
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Ansprechpartner:
Volker Tschirch
Pressesprecher
Tel.: 030/2426828
Fax: 030/24743170

Original-Content von: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: