Gruner + Jahr GmbH & Co KG

Der Werbemarkt von Januar bis September 2000 boomt weiterhin

Hamburg (ots) - Rekordwachstum des klassischen Werbemarktes hielt mit 25,1 Mrd. Brutto-Werbemark an Printmedien mit einem Plus von 11,7 Prozent weiter im Aufwind Publikumspresse-Marktführer G+J steigert Anzeigenbruttoumsatz um 22,9% Auch im dritten Quartal 2000 schwächte sich die positive Werbekonjunktur in Deutschland nicht ab. Dies zeigen die soeben von der A.C. Nielsen Werbeforschung S+P veröffentlichten Daten, die vom Fachbereich Anzeigen von Gruner + Jahr zu einer ersten Daten- und Trendanalyse verdichtet wurden. Danach investierten die Unternehmen im Zeitraum Juli bis September 2000 insgesamt 7,6 Mrd. DM Brutto-Werbemark in Anzeigen, Werbespots und Plakatschaltungen, das waren 810 Mio. DM bzw. 11,9% mehr als noch im vergleichbaren Zeitraum 1999. Im Vergleich der ersten neun Monate 2000:1999 betrug die Steigerung der Ausgaben für klassische Werbung sogar 13,1% bzw. 2,9 Mrd. DM auf nunmehr 25,1 Mrd. Mark brutto. Unvermindert stabil verlief die positive Entwicklung der Printmedien im Vergleich der ersten neun Monate 2000 gegenüber denen des Vorjahres. Bei insgesamt rund 12,2 Mrd. DM Anzeigenbrutto-Umsatz betrug ihr Wachstum 1,28 Mio. DM oder 11,7%. Dr. Friedrich Wehrle, Leiter G+J-Fachbereich Anzeigen: "Die Publikumszeitschriften entwickelten sich weiterhin sehr erfolgreich. Insbesondere die Wirtschaftstitel mit einem aktuellen Zuwachs von 57 Prozent oder 211 Mio. DM auf jetzt 578 Mio. Anzeigenbruttoumsatz brachten weiteren Rückenwind für die Publikumszeitschriften. Speziell die Zeitschriften der G+J WirtschaftsPresse trugen zu dieser erfreulichen Entwicklung der Gattung der Wirtschaftsmagazine bei. CAPITAL erzielte einen herausragenden Zuwachs im Anzeigenergebnis von über 100 Prozent auf jetzt 115 Mio. DM Bruttoumsatz und BÖRSE ONLINE ein Plus von 79 Prozent auf 73 Mio. DM brutto. Auch IMPULSE und BIZZ verzeichneten Anzeigenumsatz-Steigerungen von über 20 Prozent. Daneben weist auch das Anzeigengeschäft der aktuellen Wochenmagazine einen ungebrochenen Positivtrend auf, an dem der STERN mit einem neuerlich überdurchschnittlichen Plus von aktuell 12,8 Prozent bzw. 40 Mio. DM einen großen Anteil hat." Im aktuell veröffentlichten "Werbe-Trend" wies die A.C. Nielsen Werbeforschung S+P den neun Publikumszeitschriften-Großverlagen für die ersten neun Monate 2000 zusammen 4,4 Mrd. DM Brutto-Anzeigenumsatz aus. Die gemeinsame Steigerung der großen Häuser betrug überdurchschnittliche 14,6% oder 562 Mio. DM zum Vorjahreszeitraum. Uneinheitlich ist die Entwicklung der Marktanteile der einzelnen Verlage. Dr. Friedrich Wehrle: "Gruner + Jahr liegt im Anzeigengeschäft der Publikumszeitschriften unverändert an der Spitze und bleibt aufgrund der starken Position seiner qualitätsorientierten Zeitschriftenpalette auf sicherem Erfolgskurs. Wir haben unter den Großverlagen auch von Januar bis September 2000 den größten Marktanteilsgewinn verzeichnet." G+J baute nach den aktuellen S+P-Daten die Anzeigen-Marktführerschaft durch einen Zuwachs um 204 Mio. DM oder 22,9% auf 1,09 Mrd. DM brutto weiter aus. Damit erhöhte sich der G+J-Marktanteil von vormals 17,6% um weitere 1,3 Prozentpunkte auf jetzt 19,1%, das ist der mit Abstand größte Marktanteilsgewinn bei den PZ-Großverlagen im Analysezeitraum. Mit einem Umsatzplus von 663 Mio. DM auf aktuell 5,73 Mrd. DM Brutto-Anzeigengelder lagen die Publikumszeitschriften in der Reihenfolge der Printgattungen gemäß den Daten der A.C. Nielsen Werbeforschung S+P fast gleichauf mit der Tagespresse. Die Tageszeitungen präsentierten sich im Analysezeitraum mit einer Umsatzsteigerung im Anzeigengeschäft um 585 Mio. DM auf insgesamt 5,76 Mrd. DM brutto (ohne Regional- u. Rubrikenwerbung) wieder in einer starken Verfassung. Die Fachzeitschriften verbesserten ihren Anzeigenumsatz gegenüber Januar bis September 1999 um 29 Mio. DM auf jetzt 685 Mio. DM brutto. Die Entwicklung der elektronischen Medien verlief im Vergleich der ersten neun Monate 2000:1999 mit einer Steigerung um 1,59 Mrd. DM oder 14,9% auf aktuell 12,3 Mrd. DM Bruttowerbeeinnahmen ebenfalls positiv. Das Wachstum des Werbefernsehens betrug im Analysezeitraum 1,4 Mrd. DM auf jetzt 10,75 Mrd. DM Brutto-Umsatz. Die privaten Fernsehsender verzeichneten von Januar bis September 2000 rund 10 Mrd. DM brutto (inkl. Freischaltungen) für ausgestrahlte Spots, das war ein Zuwachs um 1,34 Mrd. DM gegenüber dem Vergleichszeitraum 1999. Insgesamt 326 Mio. DM Bruttoumsatz entfielen dabei auf die seit Januar 2000 neu in der S+P Statistik geführten Sender VIVA und MTV. Das Werbegeschäft der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender wurde durch die Übertragung der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Spiele im besonderen Maße angekurbelt - die gemeinsamen Bruttowerbeeinnahmen von ARD und ZDF stiegen von Januar bis September 2000 gegenüber den ersten neun Monaten 1999 um 10,9% oder 69 Mio. DM auf aktuell 708 Mio. DM an. Auch der Hörfunk verzeichnete im Vergleichszeitraum eine zweistellige Wachstumsrate in Höhe von 13,4% Mio. DM auf nunmehr rund 1,5 Mrd. DM Bruttowerbeumsatz. Für die von ihr erfassten Plakat-Anschlagstellen ermittelte die A.C. Nielsen Werbeforschung S+P im Vergleich Januar bis September 2000:1999 ein Werbeumsatzplus von 38 Mio. DM auf aktuell 679 Mio. DM brutto. Entwicklung der Werbeumsätze der klassischen Medien: 1.-3. Quartal2000 (Brutto-Werbeumsätze in Mio. DM) Copyright by Gruner + Jahr Werbeumsatz Veränd. z. Vorj. MEDIUM 1.-3. Quart. 00 1.-3. Quart. 99 abs. rel. Zeitungen* 5.759 5.174 585 11,3% Publikumszeitschriften** 5.729 5.066 663 13,1% Fachzeitschriften 685 656 29 4,5% Print 12.174 10.896 1.277 11,7% Fernsehen 10.749 9.340 1.408 15,1% Privat 10.041 8.702 1.339 15,4% Öffentlich-rechtl. 708 639 69 10,9% Hörfunk 1.503 1.326 177 13,4% Elektronik 12.251 10.666 1.585 14,9% Plakat 679 641 38 6,0% Gesamt 25.103 22.202 2.901 13,1% * TZ ohne Regional- und Rubrikenwerbung ** PZ ohne Stadtillustrierte und Wochenzeitungen; die Daten für 1999 unterliegen auch nach der Korrekturlieferung vom April 2000 dem Vorbehalt von Abweichungen Quelle: A.C. Nielsen Werbeforschung S+P Werbetrend 1-9/2000 Entwicklung der Werbeumsätze der Fernsehsender: 1.-3. Quartal 2000 (Brutto-Werbeumsätze in Mio. DM) Copyright by Gruner + Jahr Werbeumsatz Veränd. z. Vorjahr SENDER 1.-3. Quart. 00 1.-3. Quart. 99 abs. rel. ARD 381 349 32 9,2% ZDF 327 290 37 12,8% öffentl.-rechtl. TV 708 639 69 10,9% RTL 2.934 2.694 240 8,9% SAT 1 2.221 2.087 133 6,4% PRO SIEBEN 2.037 1.976 61 3,1% RTL 2 623 503 120 24,0% KABEL 1 563 474 89 18,8% VOX 397 358 39 10,8% DSF 288 238 50 20,8% TM 3 (erfasst seit 9/99) 267 38 229 595,1% SUPER RTL 201 180 21 11,7% MTV (erfasst seit 1/00) 185 - - K. Vergl. m. N-TV 184 153 31 20,6% VIVA (erfasst seit 1/00) 141 - - K. Vergl. m. Privat TV 10.041 8.702 1.339 15,4% Gesamt 10.749 9.340 1.408 15,1% Quelle: A.C. Nielsen Werbeforschung S+P Werbetrend 1-9/2000 Entwicklung der neun im Berichtsband ausgewiesenen PZ-Großverlage: 1.-3. Quartal 2000 (Brutto-Werbeumsätze in Mio. DM; Marktanteil an PZ gesamt) Copyright by Gruner + Jahr Werbeumsatz Veränd. Z. Vorj. VERLAG 1.-3. Quart. 2000 1.-3. Quart. 1999 abs. rel. PZ gesamt = 100% 5.729 5.066 663,1 13,1% GRUNER + JAHR Mio. DM 1.094 890 203,6 22,9% MA an PZ 19,1% 17,6% BURDA Mio. DM 791 676 115,3 17,1% MA an PZ 13,8% 13,3% SPRINGER Mio. DM 763 690 73,0 10,6% MA an PZ 13,3% 13,6% BAUER Mio. DM 449 439 10,1 2,3% MA an PZ 7,8% 8,7% SPIEGEL Mio. DM 424 385 39,4 10,2% MA an PZ 7,4% 7,6% MILCHSTRASSE Mio. DM 409 319 89,8 28,1% MA an PZ 7,1% 6,3% VER. MOTORVERL. Mio. DM 271 257 13,1 5,1% MA an PZ 4,7% 5,1% JAHRESZEITEN Mio. DM 174 155 18,8 12,1% MA an PZ 3,0% 3,1% GONG Mio. DM 52 53 -0,6 -1,2% MA an PZ 0,9% 1,0% Großverlage gesamt 4.427 3.864 562,3 14,6% Allen Großverlagen wurden die Titel umsatzmäßig zugeordnet, deren Anzeigengeschäft sie verantworten; inkl. BamS, ohne Stadtillustierte *die Daten für 1999 unterliegen auch nach der Korrekturlieferung vom April 2000 dem Vorbehalt von Abweichungen Quelle: A.C. Nielsen Werbeforschung S+P Werbetrend 1-9/2000 ots Originaltext: Gruner + Jahr AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen: Christine Konrad Projektmanagement Fachbereich Anzeigen Telefon: 040/3703-2989 Fax: 040/3703-5601 E-Mail: Konrad.Christine@guj.de Original-Content von: Gruner + Jahr GmbH & Co KG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Gruner + Jahr GmbH & Co KG

Das könnte Sie auch interessieren: