Gruner + Jahr GmbH & Co KG

Gruner + Jahr: Deutlich verbesserte Marktperformance und nachhaltige Strukturverbesserungen sorgen für überdurchschnittliches Halbjahresergebnis 2010

Hamburg (ots) - Aufgrund einer deutlich verbesserten Marktperformance in den wichtigsten Kernmärkten im ersten Halbjahr und den im vergangenen Jahr erfolgreich umgesetzten Strukturmaßnahmen, die wie erwartet im ersten Halbjahr 2010 ihre volle und nachhaltige Wirkung entfalten, erzielt Gruner + Jahr ein überdurchschnittliches Ergebnis im ersten Halbjahr 2010, das deutlich über Vorkrisenniveau liegt.

Der Konzernumsatz von Gruner + Jahr stabilisierte sich wie erwartet im ersten Halbjahr 2010 und erreichte mit 1.217 Mio. Euro einen Wert exakt auf Vorjahresniveau. Die gute Ergebnisentwicklung des zweiten Halbjahres 2009 konnte in 2010 fortgeschrieben werden. Gruner + Jahr verbesserte sein Ergebnis im ersten Halbjahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr wie auch zum Vorkrisenergebnis des ersten Halbjahres 2008 deutlich. So erwirtschaftete G+J ein um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Operating EBIT) von 130 Mio. Euro nach 55 Mio. Euro in 2009 und 117 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2008. Trotz der in manchen Ländermärkten anhaltend schwierigen Marktbedingungen erreichte G+J eine Rendite von 10,7 %. 2009 lag diese krisenbedingt bei 4,5 %, 2008 bei 8,6 %.

Die Vertriebserlöse blieben - insbesondere in Deutschland - vergleichsweise stabil und gingen um -4,9 % auf 385 Mio. Euro (Vorjahr: 405 Mio. Euro, 2008 425 Mio. Euro) zurück. Unterschiedlich entwickelten sich die Werbeerlöse im ersten Halbjahr in den jeweiligen Ländern. Im deutschsprachigen Werbegeschäft konnte G+J deutlich Marktanteile hinzugewinnen. Weltweit stiegen die Werbeerlöse von 374 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2009 auf 382 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2010. Das entspricht einer Steigerung von +2,1 %.

Nach Sondereinflüssen und Einmaleffekten erreicht Gruner + Jahr ein EBIT in Höhe von 125 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2010 (Vorjahr: -57 Mio. Euro, 2008: 106 Mio. Euro). Gruner + Jahr ist mit diesem Ergebnis wieder klar in die Gewinnzone zurückgekehrt und übertrifft das Ergebnis des Vorkrisenjahres 2008. Damit ist G+J für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet. G+J ist weiterhin frei von Finanzschulden und mit einer komfortablen Cash-Position ausgestattet, finanziell kerngesund und investitionsbereit.

Strukturanpassungen zeigen nachhaltige Wirkung

Der bereits im Herbst 2008 national wie international eingeleitete Umbau des Kerngeschäftes entfaltet wie geplant seine volle und nachhaltige Wirkung. Mit den dezentral umgesetzten und passgenauen Maßnahmen gelang eine signifikante Absenkung der Kostenbasis ohne Einbußen bei Qualität oder Relevanz der journalistischen Produkte, Print wie Online. Die Magazine und Zeitungen des Verlags sind in bester Verfassung, die journalistischen Inhalte überzeugen auf höchstem Niveau. Die durchgeführten Heftanpassungen, wie verbesserte Titelgestaltung oder Layouts, in weiten Teilen des Portfolios sowie die Magazinneueinführungen des Jahres 2010 zeigen deutlich, dass G+J unverändert in das Kerngeschäft investiert und am Qualitätsjournalismus festhält. Das überdurchschnittliche Ergebnis im ersten Halbjahr 2010 ermöglicht es G+J, weiter in definierte Wachstumsfelder zu investieren. So wurde im ersten Halbjahr 2010 erfolgreich der Ausbau der Bereiche Corporate Publishing, Online-Vermarktung sowie das Engagement des Verlags in China vorangetrieben. Im Bereich Corporate Publishing konnten national und international über 45 Kunden in den letzten 12 Monaten neu gewonnen werden.

Im Bereich der digitalen Geschäftsfelder setzt G+J neben dem Ausbau der Online-Vermarktung weiterhin auf die starken Marken und deren relevante Inhalte im Netz. Darüber hinaus arbeitet Gruner + Jahr an neuen und innovativen Formaten für die neuen Generationen von Tablets, wie beispielsweise dem iPad. Erste G+J-Marken sind bereits auf dem iPad national wie international vertreten. Der angekündigte Online-Kiosk unserer Vertriebstochter DPV und der Bertelsmann Direct Group wird noch im Herbst dieses Jahres an den Start gehen. Bei all diesen Aktivitäten gilt weiterhin die Zielsetzung, die Refinanzierung der hochwertigen journalistischen Inhalte im Netz mit einem Mix aus unterschiedlichen Erlösmodellen sicherzustellen.

Basis für künftiges Wachstum geschaffen

Dr. Bernd Buchholz, Vorstandsvorsitzender der Gruner + Jahr AG: "Gruner + Jahr hat sehr konsequent und erfolgreich den notwendigen Umbau vollzogen. Dass die in 2008 und 2009 umgesetzten Maßnahmen im ersten Halbjahr 2010 ihre volle Wirkung zeigen, bestätigt unseren Kurs. Wir haben damit die Basis zur weiteren Umsetzung unserer strategischen Ziele geschaffen. So steht der weitere Ausbau unserer bestehenden Geschäftsfelder, wie Corporate Publishing, Online-Vermarktung und das Chinageschäft, im Fokus unserer Aktivitäten. Darüber hinaus liegen wir beim bereits angekündigten Neubau einer weiteren Geschäftssäule im Segment Professional Publishing voll im Plan. Durch den Umbau des bestehenden Kerngeschäftes, den Ausbau definierter Wachstumsfelder sowie den Neubau eines zusätzlichen Geschäftszweiges erwarten wir, sowohl im Umsatz als auch im Ergebnis langfristig zu wachsen."

Zum Thema Wirtschaftsentwicklung fügt Buchholz hinzu: "Derzeit sehen wir in unseren Kernmärkten unterschiedliche Marktentwicklungen. Deutschland und Österreich weisen ein solides Wachstum aus, in Frankreich hat sich der Markt stabilisiert, in Spanien erste Marktsegmente, Osteuropa bietet insgesamt weiterhin ein schwieriges Marktumfeld. China glänzt mit zweistelligen Wachstumsraten. Wir sind sehr zuversichtlich, dass G+J die gute Entwicklung des ersten Halbjahres auch im zweiten Halbjahr fortsetzen kann."

Pressekontakt:

Claus-Peter Schrack
Leiter Unternehmenskommunikation
20444 Hamburg
Telefon +49 (0) 40 / 37 03 - 31 13
Telefax +49 (0) 40 / 37 03 - 56 17
E-Mail schrack.claus-peter@guj.de
Internet www.guj.de

Original-Content von: Gruner + Jahr GmbH & Co KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner + Jahr GmbH & Co KG

Das könnte Sie auch interessieren: