Gruner + Jahr GmbH & Co KG

Ausstellung "Wohnvisionen 2040" im G+J-Pressehaus aus Anlass des 40.Geburtstages von SCHÖNER WOHNEN eröffnet
1. Preis geht an zwei Coburger Studentinnen mit der "Vision eines lebenden Fussboden-Systems der Zukunft"

Hamburg (ots) - Aus Anlass des 40. Geburtstages wird SCHÖNER WOHNEN, Europas größte Wohnzeitschrift, einen Blick in die Zukunft der Wohnwelten in 40 Jahren werfen. Studenten von 80 Universitäten und Hochschulen in 14 europäischen Ländern und in Israel wurden aufgerufen, sich mit ihren Vorstellungen vom zukünftigen Wohnen an einem internationalen Wettbe-werb zum "Wohnen 2040" zu beteiligen. Grundlage für diesen Wettbewerb war eine prognostische Studie, die SCHÖNER WOHNEN beim Trendbüro Hamburg in Auftrag gegeben hatte. Sie zeigt, was das Jahr 2040 für das Wohnen bringen könnte: "Beschleunigung" oder "Entschleunigung" heißen die beiden Richtungen, zu denen von den Trendforschern jeweils vier unterschiedliche Wohnszenarien der Zukunft erkannt wurden. Die Aufgabe der Wettbewerbsteilnehmer war es, auf Grundlage dieser Studienbefunde für eine dieser beiden Richtungen eine Siedlung, ein Haus, einen Raum, ein Möbel oder ein Produkt zu entwerfen. Dabei ging es nicht unbedingt darum, etwas bereits heute Realisierbares zu entwickeln, sondern darum, eine überzeugende, kreative Vision anschaulich und gedanklich nachvollziehbar zu entwerfen. Der Jury des Wettbewerbs gehören an: Angelika Jahr, Chefredakteurin SCHÖNER WOHNEN, Hamburg, Prof. Tönis Käo, Industriedesigner, Bergische Universität, Wuppertal, Dipl. Ing. Hadi Teherani, Architekt, Hamburg, Prof. Peter Wippermann, Kommunikationsdesigner, Trendbüro Hamburg und Prof. Dieter Zimmer, Industriedesigner, Muthesius-Hochschule, Kiel. 158 Ideen in Form von Broschüren, Leporellos, Daumenkinos und Modellen gingen ein. Dank der Vielfalt der Einsendungen, die vom Haus aus der Tüte bis zum Kulturbeutel für Virtuelles reichen, wurden von der Jury neun Preisträgergruppen ausgewählt. Alle neun Preisträgergruppen werden in der Ausstellung "Wohnvisionen 2040" zu sehen sein, die vom 13.1. - 13.2.2000 im G+J-Gebäude am Hamburger Baumwall stattfindet. Sie ist jeweils montags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, am Mittwoch von 10.00 bis 20.00 Uhr. Den ersten Preis gewannen mit 12 000 Mark die beiden Studentinnen Silke Kahl und Sonja Söder von der Fachhochschule Coburg, Fachbereich Innenarchitektur. Die Hauptgewinnerinnen siegten mit ihrer "blühenden" Fantasie für den Fußboden. Dank einer ausgeklügelten Technik wird in dieser Idee der Boden nicht nur optisch zur Wiese werden, sondern sich auch anfühlen wie Gras mit frischem Morgentau. Das neue Bodensystem wird sich für die Sohlen anfühlen, als schwimme man durchs Meer, als wate man im seichten Wasser oder liefe am Strand. Organische Materialien wie Leinen, Leder oder Lianengeflecht bilden die Oberfläche des Bodenbelags, der mit Sand oder Kieselsteinen gefüllt ist. Die Jury des SCHÖNER WOHNEN-Wettbewerbes in ihrer Begründung: "Die beiden Frauen haben sich einem in der Innenarchitektur häufig vernachlässigten Teil des Hauses angenommen: dem Fußboden. Diesem Schwachpunkt des Hauses haben sie durch ein raffiniertes System, das sich intelligent auf die Bedürfnisse des Bewohners einstellt, optimal zur Geltung verholfen. Ihr gut durchdachtes Konzept beeindruckte uns, da es die Sinne anspricht und den Menschen auch in einer sinnesfremden Welt von Internet und Cyberspace in seelischer Balance hält." Der 2. Preis wurde der Studentengruppe Frederik Knothe, Christian Wehde, Hans Timmermann, Andreas Prions, Nils Müller und Eric Stürmer von der Universität Gesamthochschule Essen, Fachbereich Industrial Design für einen eigens angefertigten "Kulturbeutel" verliehen; ein Gerät, das Geräusche, Düfte und dreidimensionale Bilder der Zukunft aufnimmt. Die Gewinner des 3. Preises sind Julia Berkhan von der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und Markus Fischer von der Universität Stuttgart, Fachbereich Architektur. Sie haben die Idee einer kleinen, aufblasbaren Unterkunft entwickelt, die man als moderner, mobiler Großstadtnomade an ein Hochhaus andocken kann. ots Originaltext: Gruner + Jahr Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Für Rückfragen: Doris Cebulka Redaktion SCHÖNER WOHNEN Gruner + Jahr Am Baumwall 11 20459 Hamburg Tel.: 040/37 03-38 56 Andreas Lichtenstein Redaktion SCHÖNER WOHNEN Tel.: 040/37 03-22 67 Original-Content von: Gruner + Jahr GmbH & Co KG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: