NDR Norddeutscher Rundfunk

Ehemaliger Zehnkämpfer Frank Busemann kritisiert Sportverbände im Umgang mit Doping scharf

Hamburg (ots) - Der frühere Zehnkämpfer Frank Busemann (40) hat den Umgang der Sportverbände mit dem Thema Doping scharf kritisiert. Auf NDR 1 Welle Nord sagte der frühere Anti-Doping-Vertrauensmann des Deutschen Olympischen Sportbundes, ein sauberer Sport bringe nur sauberen Sportlern etwas. Zu den Doping-Vorwürfen in der Leichtathletik meinte er: "Bei Verbänden ist der Wille nicht zu erkennen, dass der Sport sauber werden soll."

Die Kritik des olympischen Silbermedaillengewinners im Zehnkampf 1996 in Atlanta geht noch weiter: "Funktionäre, Sponsoren, gedopte Sportler wollen Platz eins, zwei, drei und ganz viel Geld damit verdienen", so Busemann. "Ich lege für keinen deutschen Sportler meine Hand ins Feuer." Der ehemalige Zehnkämpfer bedauert, dass saubere Sportler durch Dopingskandale Anderer heute unter Generalverdacht gerieten.

Das Interview zum Nachlesen und -hören unter: http://ots.de/G0spa

Zur Veröffentlichung frei bei Nennung "Quelle: NDR 1 Welle Nord".

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Ralf Pleßmann
Tel: 040-4156-2333



http://www.ndr.de
https://twitter.com/ndr

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: