Nazi-Lieder statt Weihnachtsmusik - Wurde der Verein SOS-Kinderdorf Opfer rechtsextremer Hacker?

   | 

Hamburg (ots) - Bei der Aussendung einer Werbe-CD der gemeinnützigen Organisation SOS-Kinderdorf e.V. ist es nach Recherchen des Radioprogramms NDR Info zu einer schweren Panne gekommen. Beim Abspielen der CD über den Computer wurden nicht die tatsächlich enthaltenen Weihnachtslieder, sondern Titel von Liedern der Hitlerjugend auf dem Bildschirm angezeigt. SOS-Kinderdorf und die Produktionsfirma der CD erstatteten bei der Staatsanwaltschaft München Strafanzeige wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.

Die CD wurde im Oktober 2012 an bundesweit 50.000 Haushalte verschickt. Empfänger hatten sich daraufhin an den gemeinnützigen Verein gewandt, erklärte ein Sprecher von SOS-Kinderdorf. Beim Abspielen der CD über den Computer zeigten Abspiel-Programme nicht die tatsächlich auf der CD enthaltenen Titel, wie "O Tannenbaum", "Ave Maria", "O Du Fröhliche" an, sondern die Titel rechtsextremer Lieder.

SOS-Kinderdorf e.V. informierte die betroffenen Empfänger der CD Mitte Dezember durch einen Brief. Darin heißt es: "Mit großer Bestürzung mussten wir (...) erfahren, dass diese CD im Internet mit Titeln der Hitlerjugend verfälscht wird (...). Wir haben leider noch keine genauen Kenntnisse darüber, wie dieser Vorfall zu erklären ist oder wer für diese infame Aktion verantwortlich ist." SOS-Kinderdorf und die verantwortliche Produktionsfirma vermuten, dass sie das Opfer eines Hackers geworden sind. Womöglich stünden Rechtsextreme hinter der Tat, die auf diese Weise ihre Ideologie verbreiten wollten, erklärte SOS-Kinderdorf-Sprecher Rainer Damm gegenüber NDR Info.

Der Computer-Experte Volker Zota vom Computermagazin c´t hat eine andere Erklärung. Er geht davon aus, dass es zu einer Verwechslung der sogenannten Disk-IDs gekommen ist. "Da die Mediaplayer CDs über ein sehr einfaches Verfahren identifizieren, kann es leicht zu einer Fehl-Erkennung kommen. In diesem Fall wäre das natürlich eine besonders unglückliche Verwechslung".

Rückfragen an NDR Info Reporterpool, Benedikt Strunz / Peter Hornung, Tel. 040/4156-2887.

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Ralph Coleman
Tel: 040-4156-2302