NDR Norddeutscher Rundfunk

"Bewusst irreführend": NDR-Intendant Jobst Plog weist Kritik von Posers an geplantem Nordwest-Radio zurück

Hamburg (ots) - Als "offenbar bewusst irreführend" hat NDR-Intendant Jobst Plog die Kritik des AVE-Geschäftsführers Hilmar von Poser am künftigen "Nordwest-Radio" bezeichnet. Plog stellte klar, dass Nordwest-Radio kein additives Angebot sei. Es solle lediglich ein bereits vorhandenes Programm ersetzen, nämlich Radio Bremen 2, wie von Poser sehr wohl wisse. Schon allein deshalb sei dessen Vorwurf einer "weiteren Verstopfung des Hörfunkmarkts in Niedersachsen" vollkommen absurd, so Plog. Nordwest-Radio werde zudem ein Programm von Radio Bremen; im Unterschied zu RB 2 werde Nordwest-Radio in Kooperation mit dem NDR entstehen. Dies ermögliche die Nutzung von Synergien. Plog: "Die Zusammenarbeit beim Nordwest-Radio dient dem Zweck, Radio Bremen nach dem Fortfall von Zahlungen aus dem ARD-Finanzausgleich zu entlasten und in der Nordwest-Region zugleich ein konkurrenzfähiges Programmangebot aufrechtzuerhalten. Dazu wäre Radio Bremen allein künftig nicht mehr im vollen Umfang imstande." Zum Anwurf von Posers, N-Joy Radio sei "ein konturenlos dahin plätscherndes Programm" sagte Plog mit Blick auf die zahlreichen Hörfunkprogramme, an denen die AVE beteiligt ist: "Wer selbst ausschließlich programmliche Plätscherei veranstaltet, sollte mit derlei Bemerkungen vorsichtig sein." Im Übrigen habe sich von Poser bereits seit seiner Zeit als Staatssekretär in der Regierung Albrecht immer wieder als Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu betätigen versucht, zum Glück bis heute ohne nennenswerten Erfolg. Das geplante Nordwest-Radio soll nach den gemeinsamen Plänen von Radio Bremen und dem NDR ein anspruchsvolles Programm mit 40 Prozent Wortanteil werden. Ziel ist, die Kulturregion Nordwest noch besser zu erschließen. In diesem Zusammenhang will der NDR neue Korrespondentenbüros u.a. in Wilhelmshaven und Vechta einrichten. ots Originaltext: NDR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Martin Gartzke NDR-Pressestelle Rothenbaumchaussee 132 D-20149 Hamburg Tel. 040/4156-2301 Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: