NDR Norddeutscher Rundfunk

Rhein-Neckar-Löwen wollen weiterhin THW-Spitzenspieler Nikola Karabatic Zitate aus der Meldung frei bei Nennung "NDR Info"

    Hamburg (ots) - Der Handball-Bundesligist Rhein-Neckar-Löwen will weiterhin den französischen Nationalspieler Nikola Karabatic zur kommenden Saison verpflichten: "Natürlich wollen wir diesen Spieler haben", sagte Löwen-Manager Thorsten Storm dem Nachrichtensender NDR Info. "Aber wir werden sicherlich nicht über die Grenzen gehen, um uns sportlichen Erfolg zu erkaufen, das ist nicht unser Ziel. Wir haben unser Angebot gemacht."

    Dieses liegt dem THW Kiel, für den Karabatic spielt, seit gestern vor. Manager Uwe Schwenker bemängelte, dass das Bemühen der Rhein-Neckar-Löwen um Karabatic in die Öffentlichkeit getragen wurde: "Es macht viel mehr Sinn, dass die Verhandlungspartner sich hinter verschlossenen Türen hinsetzen und hier eine Lösung herbeiführen. Ob die Lösung nun ist, dass wir Nikola transferieren oder ob die Lösung ist, dass er bleiben wird in Kiel, auf jeden Fall macht es keinen Sinn, jeden Tag neue Wasserstandsmeldungen abzugeben", appellierte Schwenker an die Rhein-Neckar-Löwen und Thorsten Storm.

    Der Löwen-Manager kritisierte im Gespräch mit NDR Info seinerseits das Vorgehen Kiels: "Man kann nicht Regeln aufstellen, die für alle gelten, nur für sich selbst nicht. Auch  Karabatic und Omeyer sind aus Verträgen herausgekauft worden und von Montpellier nach Kiel gewechselt. Das ist im Sport so. Wenn Trainer oder Spieler wechseln wollen, dann muss man sich damit befassen, und das haben wir getan."

    Nikola Karabatic will trotz seines bis 2012 beim THW Kiel laufenden Vertrages unbedingt zu den Rhein-Neckar Löwen wechseln. Dort wird ab Sommer Noka Sedarusic Trainer sein. Der ehemalige THW-Coach gilt als Ziehvater von Karabatic.

    11. Februar 2009 / RP

Pressekontakt:
NDR Norddeutscher Rundfunk
NDR Presse und Information
Telefon: 040 / 4156 - 2300
Fax: 040 / 4156 - 2199

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: