Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

Weltwassertag 2015 "Wasser und nachhaltige Enwticklung"
VKU fordert umfassenden Schutz der Trinkwasserressourcen

Berlin (ots) - Anlässlich des Weltwassertages, der jährlich am 22. März stattfindet, sagt Michael Beckereit, Vizepräsident Wasser/Abwasser der Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU): "Trinkwasser ist das Lebensmittel Nummer eins! Die Versorgung der Bürger mit frischem Trinkwasser und die gesundheits- und umweltgerechte Entsorgung des Abwassers sind wichtige Leistungen der kommunalen Daseinsvorsorge. Dafür stehen die kommunalen Unternehmen deutschlandweit jeden Tag! Wir sind den Interessen der Bürgerinnen und Bürger in unseren Kommunen verpflichtet. Deshalb haben wir schon nachhaltig gehandelt, als über diesen Begriff noch nicht gesprochen wurde."

Der Weltwassertag hat in diesem Jahr das Thema "Wasser und nachhaltige Entwicklung - Water and Sustainable Development". Die kommunalen Wasserversorger in Deutschland sichern eine nachhaltige Trinkwasserversorgung, die dem Schutz der Wasserressourcen und der Funktionsfähigkeit der Gewässer und ihrer Ökosysteme dient. Nicht zuletzt der vom Bundesumweltministerium (BMUB) und Bundesgesundheitsministerium (BMG) im September 2014 veröffentlichte Katalog über vorsorgende Maßnahmen der Wasserwirtschaft bestätigt, welche umfangreichen Maßnahmen die Wasserversorger - auch über ihr Kerngeschäft hinausgehend - zum umfassenden Umwelt- und Gesundheitsschutz leisten.

"Damit auch zukünftig Generationen auf die sichere und nachhaltige Versorgung mit der Ressource Wasser vertrauen können, ist aber auch die Politik gefordert. Wirksame Regelungen zum Schutz unseres Trinkwassers, vor allem beim Fracking und gegen steigende Nitratbelastungen im oberflächennahen Grundwasser, sind unabdingbar", macht Beckereit deutlich. Der seit Dezember 2014 vorliegende Regelungsentwurf zum Fracking, dessen Beschluss durch das Bundeskabinett am 25. März 2015 ansteht, reicht aus Sicht der kommunalen Wasserwirtschaft im Sinne eines umfassenden Schutzes der Trinkwasserressourcen noch nicht aus. "Das Fracking-Gesetz muss ein umfassendes Wasserschutzgesetz sein, daran führt kein Weg vorbei", so Beckereit. Der VKU fordert, dass ein Fracking-Verbot auf alle Einzugsgebiete von Grundwasserfassungen, Talsperren und Seen, und für Vorranggebiete der Trinkwassergewinnung ausgedehnt wird. Weiterhin muss aus VKU-Sicht gewährleistet sein, dass die vorgesehenen Erprobungsmaßnahmen rein zu wissenschaftlichen Zwecken vorgenommen und auf das notwendige Maß beschränkt werden.

Auch die steigende Nitratbelastung, die vielerorts im oberflächennahen Grundwasser festgestellt wird, stellt die kommunale Wasserwirtschaft zunehmend vor Herausforderungen. Beckereit: "Die Düngeverordnung muss dringend umfassend reformiert werden. Die kommunale Wasserwirtschaft hat in puncto Trinkwasserschutz ihre Hausaufgaben längst erledigt - die Landwirtschaft müsste also nur noch abschreiben!" Die Düngeverordnung ist wichtiges Instrument, um die Stickstoffemissionen aus der Landwirtschaft in das Grundwasser und in die Atmosphäre zu mindern. Der VKU fordert konkret, die Verursacher von Gewässerbelastungen stärker in die Pflicht zu nehmen.

Hintergrundinformationen zum Weltwassertag:

Der Weltwassertag ist das Ergebnis der Weltkonferenz der Vereinten Nationen zum Thema Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro und wird seit 1993 jährlich am 22. März begangen. Sein Ziel ist es, die Bedeutung des Wassers für die Menschheit aufzuzeigen. Mit dem Motto "Wasser und nachhaltige Entwicklung" greift der Weltwassertag 2015 einen der wichtigsten internationalen Prozesse im Bereich nachhaltiger Entwicklung auf. Die internationale Staatengemeinschaft verhandelt derzeit die Post 2015-Agenda mit neuen Entwicklungs- und Nachhaltigkeitszielen, die auf dem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen im September 2015 offiziell verabschiedet werden soll. Mehr Informationen zum Weltwassertag unter http://www.unesco.de/wassertag.html.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt über 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit über 245.000 Beschäftigten wurden 2012 Umsatzerlöse von mehr als 110 Milliarden Euro erwirtschaftet und mehr als 8,6 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 46 Prozent in der Strom-, 59 Prozent in der Erdgas-, 80 Prozent in der Trinkwasser-, 65 Prozent in der Wärmeversorgung und 26 Prozent in der Abwasserentsorgung. Sie entsorgen zudem jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall und tragen entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 65 Prozent die höchste Recyclingquote unter den Mitgliedstaaten der Europäischen Union erreicht.

Pressekontakt:

Geschäftsführer Kommunikation: Carsten Wagner
Fon: +49 30 58580-220
Mobil: +49 170 8580-220
Fax: +49 30 58580-107
carsten.wagner@vku.de

Pressesprecher: Stefan Luig
Fon: +49 30 58580-226
Mobil: +49 170 8580-226
Fax: +49 30 58580-107
luig@vku.de

Stv. Pressesprecherin: Beatrice Strübing
Fon: +49 30 58580-225
Mobil: +49 170 8580-225
Fax: +49 30 58580-107
struebing@vku.de

Stv. Pressesprecherin: Elisabeth Mader
Fon: +49 30 58580-227
Mobil: +49 170 8580-227
Fax: +49 30 58580-107
mader@vku.de

Verband kommunaler Unternehmen e.V.
Invalidenstraße 91
10115 Berlin
www.vku.de

Original-Content von: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

Das könnte Sie auch interessieren: