Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

VKU begrüßt Strategie für den europäischen Kälte- und Wärmemarkt der Europäischen Kommission

Brüssel (ots) - Die Europäische Kommission bereitet derzeit eine Strategie für den europäischen Kälte- und Wärmemarkt vor. Mögliche Inhalte wurden heute auf einer Konferenz mit dem Titel "Heating and Cooling in the European Energy Transition" von Wissenschaft, Verbänden und Unternehmen gemeinsam mit der Europäischen Kommission diskutiert. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßt das Vorhaben der Kommission, eine Strategie für den Wärme- und Kältemarkt zu entwickeln. VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck: "Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) spielt in den Diskussionen eine zentrale Rolle. Der KWK wird auch von den wesentlichen Akteuren eine zentrale Rolle im Rahmen der Wärmestrategie zugewiesen. Allerdings, und das gehört auch zur Wahrheit dazu: Der Betrieb bestehender KWK-Anlagen wird in Deutschland immer unwirtschaftlicher. Zudem lohnt es sich derzeit nicht, in Neubauprojekte zu investieren."

Aktuell stehen sogar viele Energieerzeugungsanlagen vor der Stilllegung, weil sie aufgrund des nicht funktionsfähigen EU-Emissionshandelssystems, des Einspeisevorrangs und hohen Volumens eingespeister erneuerbarer Energien und der damit einhergehenden sinkenden Großhandelspreise nicht laufen. Reck: "Vor diesem Hintergrund reicht die Diskussion um eine Wärmestrategie nicht aus. Vielmehr müssen schon heute in den Mitgliedsstaaten die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt werden."

Das deutsche KWK-Gesetz (KWKG) ist "grundsätzlich ein zuverlässiges und kosteneffizientes Instrument, um die Modernisierung und den Ausbau der KWK sowie der Fernwärme und -kälte auf den Weg zu bringen", so Reck. "Allerdings muss es aufgrund der energiewirtschaftlichen Rahmen-bedingungen dringend weiterentwickelt werden, um den effizienten und klimafreundlichen KWK-Anlagen einen wirtschaftlichen Betrieb zu ermöglichen." Daher plädiert Reck in Deutschland für die Einführung einer zusätzlichen Zukunftssicherungskomponente für alle KWK-Anlagen im Bestand: "Die im Koalitionsvertrag vereinbarten und verbesserten Rahmenbedingungen für die KWK müssen schnellstmöglich in Kraft treten. Nur so können die erreichten Erfolge bei der KWK dauerhaft gesichert und Anreize für den weiteren KWK-Ausbau gesetzt werden."

Auch in der nationalen Diskussion spielen europäische Aspekte schon heute eine große Rolle. Jede Neuregelung des KWKG muss Brüssel zur Notifizierung vorgelegt werden, wo diese unter Gesichtspunkten des Beihilferechts geprüft wird. Die KWK ist durch die Neufassung der Leitlinien für Umwelt- und Energiebeihilfen in das Regelwerk aufgenommen worden, allerdings sind die Besonderheiten der stets ortsgebundenen KWK aus VKU-Sicht bisher nicht hinreichend berücksichtigt. Es komme laut Reck deshalb darauf an, "bei der Anwendung der Regeln auch die Zielsetzungen der Wärmestrategie zu berücksichtigen und diese richtige Strategie nicht durch eine zu enge Anwendung der Beihilfeleitlinien zu konterkarieren".

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt über 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit über 245.000 Beschäftigten wurden 2012 Umsatzerlöse von mehr als 110 Milliarden Euro erwirtschaftet und mehr als 8,6 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 46 Prozent in der Strom-, 59 Prozent in der Erdgas-, 80 Prozent in der Trinkwasser-, 65 Prozent in der Wärmeversorgung und 26 Prozent in der Abwasserentsorgung. Sie entsorgen zudem jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall und tragen entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 65 Prozent die höchste Recyclingquote unter den Mitgliedstaaten der Europäischen Union erreicht.

Pressekontakt:

Geschäftsführer Kommunikation: Carsten Wagner
Fon: +49 30 58580-220
Mobil: +49 170 8580-220
Fax: +49 30 58580-107
carsten.wagner@vku.de

Pressesprecher: Stefan Luig
Fon: +49 30 58580-226
Mobil: +49 170 8580-226
Fax: +49 30 58580-107
luig@vku.de

Stv. Pressesprecherin: Beatrice Strübing
Fon: +49 30 58580-225
Mobil: +49 170 8580-225
Fax: +49 30 58580-107
struebing@vku.de

Stv. Pressesprecherin: Elisabeth Mader
Fon: +49 30 58580-227
Mobil: +49 170 8580-227
Fax: +49 30 58580-107
mader@vku.de

Verband kommunaler Unternehmen e.V.
Invalidenstraße 91
10115 Berlin
www.vku.de

Original-Content von: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

Das könnte Sie auch interessieren: