Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

TWIS-Langzeitstudie belegt hohe Sensibilität für Qualität und Leistung
Fracking: Verbraucher sorgen sich um Wasserqualität

TWIS-Langzeitstudie belegt hohe Sensibilität für Qualität und Leistung / Fracking: Verbraucher sorgen sich um Wasserqualität
Verbraucher sprechen der Qualität des Trinkwassers ein hohes Vertrauen aus. +++ Trinkwasser, sauberes Trinkwasser, Verbraucher, Vertrauen, Studie, TWIS 2014, IESK, VKU +++ Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/6556 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter ...

Berlin (ots) - Die Langzeitstudie "Qualität und Image von Trinkwasser in Deutschland (TWIS) vom Institut für empirische Sozial- und Kommunikationsforschung (I.E.S.K.) zeigt 2014 erneut, dass die Verbraucher der Qualität des Trinkwassers ein hohes Vertrauen aussprechen. Insgesamt bewerteten im zurückliegenden Zeitraum (2013/2014) über 82 Prozent der Befragten die Trinkwasserqualität mit "sehr gut" oder "gut". Zudem geben die Verbraucher ihren Wasserversorgern gute Noten, zum Beispiel für den Service. Die aktuelle Studie zeigt aber auch, dass die Verbraucher sehr sensibel sind, wenn es um die Qualität ihres Trinkwassers geht, was die öffentliche Debatte über den Einsatz von Fracking in Deutschland sehr deutlich macht. Laut Studie nehmen die Verbraucher Fracking durchaus als Gefahr für das Leitungswasser wahr. Sie zeigen sich durch die Informationen, die sie über die bisher nicht kalkulierbaren Folgen von Fracking für die Wasservorkommen erhalten, sensibilisiert.

Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU): "Diese hohen Vertrauenswerte sind Bestätigung für die Arbeit der deutschen Wasserversorger. Das Trinkwasser mag der Kunde zwar im täglichen Gebrauch als selbstverständlich wahrnehmen, aber die Diskussion um Themen wie Fracking zeigt, dass die Verbraucher eine hohe Wassersensibilität besitzen und eine hohe Trinkwasserqualität nicht unbedingt als selbstverständlich erachten." Aus Sicht des VKU als Spitzenverband der kommunalen Wirtschaft ist es daher auch notwendig, dass es eine gesetzliche Regelung zum Thema Fracking unter der Überschrift "Schutz der Wasservorkommen" gibt. Weder das bisherige Wasser- noch das bisherige Bergrecht sind geeignet, mit den Risiken dieser Technologie für die Wasserressourcen umzugehen. Trinkwasser und Gesundheit müssen beim Thema Fracking Vorrang vor allen anderen Interessen haben, sonst darf es Fracking in Deutschland nicht geben.

Hintergrund: Die Zeitreihenstudie zu Qualität und Image von Trinkwasser in Deutschland (TWIS) wird erstellt vom Institut für empirische Sozial- und Kommunikationsforschung (I.E.S.K.). Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) fördert die Studie.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt über 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit über 250.000 Beschäftigten wurden 2011 Umsatzerlöse von rund 107 Milliarden Euro erwirtschaftet und fast 10 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 45,9 Prozent in der Strom-, 62,2 Prozent in der Erdgas-, 80,4 Prozent in der Trinkwasser-, 63,1 Prozent in der Wärmeversorgung und 24,4 Prozent in der Abwasserentsorgung.

Pressekontakt:

Geschäftsführer Kommunikation: Carsten Wagner
Fon: +49 30 58580-220
Mobil: +49 170 8580-220
Fax: +49 30 58580-107
carsten.wagner@vku.de

Pressesprecher: Stefan Luig
Fon: +49 30 58580-226
Mobil: +49 170 8580-226
Fax: +49 30 58580-107
luig@vku.de

Stv. Pressesprecherin: Elisabeth Mader
Fon: +49 30 58580-227
Mobil: +49 170 8580-227
Fax: +49 30 58580-107
mader@vku.de

Verband kommunaler Unternehmen e.V.
Invalidenstraße 91
10115 Berlin
www.vku.de
Original-Content von: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU), übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
6 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: