Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

Gewinnung von Schiefergas - Gefahren für die Wasserversorgung
VKU fordert Einbindung der Wasserbehörden und Wasserversorger in Genehmigungsverfahren

Berlin (ots) - "Das Verfahren zur Förderung von Schiefergas lässt noch eine Menge Fragen, die die Sicherheit der Trinkwasserversorgung berühren, offen. Die kommunale Wasserwirtschaft zeigt sich deshalb besorgt über die fehlende Beteiligung betroffener Wasserwerke und Wasserbehörden bei der Erteilung von Genehmigungen", kommentierte Dr. Michael Beckereit, Vizepräsident des VKU und Geschäftsführer von Hamburg Wasser, die jüngsten Berichte zur Erkundung und Förderung von unkonventionellen Gasvorkommen in Deutschland. "Es kann nicht sein, dass die Erteilung von Genehmigungen an den für die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung Verantwortlichen vorbeiläuft."

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) fordert deshalb, dass die Genehmigungsverfahren transparenter gestaltet werden. Wasserbehörden sowie betroffene Wasserversorger müssen von Anfang an einbezogen werden. Eine Genehmigung darf erst erteilt werden, wenn die zuständige Wasserbehörde die Unbedenklichkeit bestätigt hat. Sollte es aufgrund der Nutzung unkonventioneller Gasvorkommen Gefährdungen für das Grundwasser geben, muss die Sicherheit der Trinkwasserversorgung in jedem Fall Vorrang haben. "Wir wollen keine Verhältnisse wie in den USA, wo durch unsachgemäße Bohrungen Trinkwasser kontaminiert wurde. Soll das Verfahren in Deutschland erfolgreich angewandt werden, müssen sämtliche Risiken für die Trinkwasserversorgung gänzlich ausgeschlossen werden", betonte Beckereit.

Bei der Förderung von Schiefergas werden große Mengen Wasser, Sand und Chemikalien in den Untergrund gepresst. Dieses so genannte "Hydraulic Fracturing" bricht die Gesteinsschichten auf, in denen das Gas in kleinen Kavernen vorkommt. Das Gas kann dann gesammelt gefördert werden.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt rund 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit über 240.000 Beschäftigten wurden 2008 Umsatzerlöse von rund 92 Milliarden Euro erwirtschaftet und etwa 8,8 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 54,2 Prozent in der Strom-, 51,4 Prozent in der Erdgas-, 77,5 Prozent in der Trinkwasser-, 53,6 Prozent in der Wärmeversorgung und 11,8 Prozent in der Abwasserentsorgung.

Pressekontakt:

Carsten Wagner

Pressesprecher
Stv. Bereichsleiter Presse- /
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

Verband kommunaler Unternehmen e.V.
Hausvogteiplatz 3 - 4
10117 Berlin
Fon +49 30 58580-220
Mobil +49 170 8580-220
Fax +49 30 58580-100
carsten.wagner@vku.de
www.vku.de

Original-Content von: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

Das könnte Sie auch interessieren: