Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

EU-Energieinfrastrukturpaket - VKU begrüßt Energieinfrastrukturpaket: Klare Vorgaben und schnelleres Vorgehen sind aber notwendig

Brüssel (ots) - Die Europäische Kommission hat heute in Brüssel das Energieinfrastrukturpaket vorgestellt. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßt den Vorschlag. "Das lang erwartete Paket gibt den Unternehmen endlich Anhaltspunkte, wo die Europäische Kommission die Schwerpunkte und Prioritäten für den Ausbau der Energieinfrastruktur legen wird", sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck.

Um die im Klima- und Energiepaket verabschiedeten Ziele umzusetzen, bis 2020 den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung auszubauen, die Energieeffizienz zu steigern und den Ausstoß von Treibhausgasen zu vermindern, ist ein Umbau der Energieinfrastruktur erforderlich. Das stellt vor allem die Netzbetreiber vor erhebliche Herausforderungen. "Der Vorschlag der EU-Kommission ist ein erster Schritt für den Umbau der Energieinfrastruktur. Die deutschen Stadtwerke begrüßen, dass die EU-Kommission in diesem Zusammenhang bereits Initiativen für eine nachhaltige Finanzierung sowie eine Beschleunigung der Genehmigungsverfahren ankündigt. Sie dürfen sich allerdings nicht nur auf die Übertragungsnetze beschränken. Auch Verteilnetzbetreiber benötigen finanzielle und ordnungspolitische Unterstützung", betonte VKU-Hauptgeschäftsführer Reck. Das gelte insbesondere für den Aufbau von Smart Grids, deren Umsetzung im Hinblick auf die Versorgungssicherheit der Haushalte und die Einspeisung dezentraler Erzeugungsanlagen von europäischem Interesse sei.

In punkto Smart Grids forderte Reck zudem die Europäische Kommission zu weiteren Schritten auf, denn die Energiewirtschaft benötige Investitionssicherheit. Die Planung der EU-Kommission, erst im Laufe des nächsten Jahres über eine spezifische Rechtsetzung zu entscheiden und ein Mandat für die Entwicklung eines weltweiten Standards zu vergeben, trägt dazu nicht bei. Die Bedeutung der Stadtwerke bei der Entwicklung von Smart Grids wird nicht zuletzt durch die Schätzungen der "Europäische Technologieplattform (ETP) Smart Grids" hinsichtlich des Investitionsvolumen bis 2030 unterstrichen. Danach ist europaweit mit Investitionen in Höhe von 390 Milliarden Euro zu rechnen - wovon allein 300 Milliarden für die Stromverteilung, also von Seiten der Stadtwerke, notwendig sind.

Auch deshalb werden die deutschen Stadtwerke die Umsetzung des Energieinfrastrukturpakets weiterhin aktiv begleiten und ihre Interessen und Erfahrungen in die weiteren ordnungspolitischen Aktivitäten der Europäischen Union einbringen.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt rund 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit über 240.000 Beschäftigten wurden 2008 Umsatzerlöse von rund 92 Milliarden Euro erwirtschaftet und etwa 8,8 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 54,2 Prozent in der Strom-, 51,4 Prozent in der Erdgas-, 77,5 Prozent in der Trinkwasser-, 53,6 Prozent in der Wärmeversorgung und 11,8 Prozent in der Abwasserentsorgung.

Pressekontakt:

Carsten Wagner
__________________________________

Pressesprecher
Stv. Bereichsleiter Presse- /
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

Verband kommunaler Unternehmen e.V.
Hausvogteiplatz 3 - 4
10117 Berlin
Fon +49 30 58580-220
Mobil +49 170 8580-220
Fax +49 30 58580-100
carsten.wagner@vku.de
www.vku.de

Original-Content von: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

Das könnte Sie auch interessieren: