Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Geldspiel-Automaten-König Paul Gauselmann spielt am liebsten Schach

Bielefeld (ots) - Espelkamp. Paul Gauselmann (82), Marktführer bei Geldspielautomaten, spielt am liebsten Schach. Um Geld spielt er am liebsten Doppelkopf. Das sagt er im Interview mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen Zeitung (Mittwochausgabe).

Anbei das komplette Interview

Herr Gauselmann, was spielen Sie am liebsten? Paul Gauselmann: Mein liebstes Spiel ist Schach. Ganz traditionell, nicht online. Und abends vor dem Zu-Bett-Gehen eine Partie Backgammon auf dem Computer.

Und welches ist ihr Lieblingsspielgerät aus dem Gauselmann-Unternehmen? Gauselmann: Da kommt es ja weniger auf das Gerät an. Sondern auch wieder auf das Spiel. Wenn ich am Gerät stehe, spiele ich auf jeden Fall eine Runde "Blazing Star", ein Spiel, bei dem man Früchte kombiniert und gewinnt, wenn man fünf gleiche Früchte erreicht hat.

Spielen Sie auch um Geld? Gauselmann: Natürlich! Beim Doppelkopf-Spiel geht es immer um Geld.

Und an Ihren Automaten? Gauselmann: Wenn ich irgendwo an einem Gauselmann-Automaten spiele, muss ich auch Geld einwerfen. Anders geht es nicht.

Seit Anfang 2016 ist der Konzern eine Familienstiftung. Ist das jetzt die endgültige Form? Gauselmann: Natürlich. Das ist ja der Sinn der Sache. Jetzt kann keiner der Eigner mehr seinen Anteil verkaufen. Das Unternehmen bleibt als Ganzes erhalten.

Wie lange bleiben Sie noch Chef der Familienstiftung? Gauselmann: Das sagt die Natur. Ich merke natürlich, dass ich nicht mehr 50 bin. Ich kann nicht mehr 70, 80, 90 Stunden die Woche arbeiten. Ich schaffe jetzt nur noch die Hälfte. 50 Prozent der Arbeit machen mir immer noch Spaß, 50 Prozent sind auch Pflicht.

Aber die große Feier zum 60. Firmengeburtstag gehört zu den ersten 50 Prozent. Gauselmann: Das werden Sie sehen! Da machen wir noch einmal richtig einen drauf!

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: