Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar: Krieg in Syrien Bitterkeit Dirk Müller

Bielefeld (ots) - Der Vorschlag war von tiefer Bitterkeit geprägt. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete und Außenpolitiker Omid Nouripour forderte gestern, die internationalen Syrien-Verhandlungen mitten ins Bombardement von Aleppo zu verlegen. Vielleicht ginge ja etwas voran, wenn die hohen Herren des Krieges selbst unmittelbar von Tod und Vernichtung bedroht wären. Ein solcher Vorschlag gilt im politischen Diskurs als unsachlich und war sicherlich auch als Provokation gemeint. Aber angesichts dessen, was sich auf den Schlachtfeldern Syriens tut, fällt Sachlichkeit nicht nur dem Deutsch-Iraner Nouripour immer schwerer. Wer nicht abgestumpft oder gequält den Blick abwendet vom Krieg in Syrien, der erfährt in diesen Tagen, da der jüngste winzige Waffenstillstand ad acta gelegt worden ist, von Grausamkeiten bisher ungekannten Ausmaßes; von noch stärkeren Bomben, noch größeren Zerstörungen, noch mehr Opfern als in den Monaten und Jahren zuvor. Von "Barbarei und Kriegsverbrechen" spricht UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und kann der Apokalypse von Aleppo doch nichts entgegensetzen. Amerikaner und Russen machen sich gegenseitig für die neue Eskalationsstufe verantwortlich, und auch die Bundesregierung sieht in der Unterstützung Moskaus für Syriens Machthaber Baschar al-Assad das Haupthindernis auf dem Weg zu einer wie immer gearteten Friedenslösung. Ob das stimmt, ist aus Westfalen äußerst schwer zu beurteilen. Bedenkenswert scheint auch, was Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin sagte: "Auf dem Territorium Syriens sind Hunderte bewaffnete Gruppen aktiv. Alle, die Lust haben, bombardieren das Staatsgebiet." Das ist nahe an der Resignation. Immerhin scheint klar zu sein, dass Assads Machtwillen ungebrochen ist und er an seinem Ziel festhält, ganz Syrien wieder unter die Kontrolle seines Regimes zu bekommen. Mit Assad aber wird es keinen Frieden geben, allenfalls ein zerbombtes Syrien und Friedhofsruhe. Bis dahin bleibt es weiter streng getrennt. In den sicheren Konferenzsälen dieser Welt wird weiter verhandelt. Und in Aleppo wird geblutet und gestorben.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: