Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Reform des Länderfinanzausgleichs Mit allen Tricks FLORIAN PFITZNER, DÜSSELDORF

Bielefeld (ots) - Inzwischen ist es keine Überraschung mehr, dass der Finanzminister in Düsseldorf NRW als "Geberland" bezeichnet, obwohl es im Länderfinanzausgleich seit Jahren unter den Nehmerländern gelistet wird. Norbert Walter-Borjans hat schon vor einiger Zeit angekündigt, bei der Reform des Finanzausgleichs zu "södern und seehofern", also so lange zu nörgeln, bis man sich so teuer wie möglich verkauft hat. Einige sehen das als plumpen Trick, legitim ist es allemal. Zulässiger jedenfalls als das Scheinargument, NRW habe die Last des Strukturwandels an der Ruhr allein gestemmt. Zuletzt scheiterte ein Kompromiss bei den Länderfinanzen an den alten Rivalen. Die Regierungschefs im Osten lehnten den Plan aus NRW ab, den sogenannten Umsatzsteuervorwegausgleich zu streichen, der eher schwächeren Ländern nutzt. NRW sieht für sich darin einen Nachteil, denn mit Blick auf die Verteilung der Umsatzsteuer zahlt das bevölkerungsreichste Land mehr, als es erhält. Im eigentlichen Länderfinanzausgleich taucht NRW dagegen als Nehmerland auf. In der Verhandlung nimmt jeder für sich das Streben nach einer gerechteren Verteilung in Anspruch. Dabei scheint das Verständnis von Fairness jeweils ganz unterschiedlich zu sein. Sachsen zum Beispiel erhält mit sechs Milliarden Euro ungefähr ein Drittel seines Haushalts aus Zuweisungen - ein zumindest fragliches Verhältnis.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: