Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Reinhard-Mohn-Preisträgerin Rita Süssmuth Immer noch beeindruckend Lothar Schmalen

Bielefeld (ots) - Manch einer hatte die Mundwinkel verzogen, als die Bertelsmann-Stiftung die diesjährige Reinhard-Mohn-Preisträgerin bekanntgab. Rita Süssmuth, aha. Da zeichnet die Stiftung, die doch eigentlich laut Auftrag ihres Gründers weltweit nach der Lösung gesellschaftlicher Probleme suchen soll, eine aus den eigenen Reihen aus. Schließlich gehörte Rita Süssmuth lange Jahre selbst wichtigen Gremien der Stiftung an. Und dennoch: Rita Süssmuth ist eine würdige Preisträgerin. Auch im Alter von inzwischen 78 Jahren ist sie immer noch eine beeindruckende Streiterin für Frauen- und Migrantenpolitik. Ihr Auftritt bei der Preisverleihung im Gütersloher Theater zeigte, dass die Bertelsmann-Stiftung mit ihr doch eine gute Wahl getroffen hatte. Ihre Dankrede war so etwas wie das Vermächtnis einer streitbaren und immer querdenkenden Politikerin, einer Persönlichkeit, wie wir sie heute in den Reihen der Politiker so vermissen. Unabhängig im Geist und sich keiner Parteiraison unterordnend, schon gar nicht der der eigenen Partei CDU. Rita Süssmuth hat die Einwanderungspolitik in diesem Land zu einem Zeitpunkt vorangetrieben, als andere, vor allem ihre Parteifreunde, noch gebetsmühlenartig wiederholten, Deutschland sei kein Einwanderungsland. Und ihre Mahnung, die Flüchtlinge aus der arabischen Welt und aus Nordafrika bei der Einwanderungspolitik nicht außen vor zu lassen, zeigt, dass sie immer noch an der Spitze der Bewegung marschiert.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: