Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar 20 Jahre Pflegeversicherung Reformen sind überfällig MATTHIAS BUNGEROTH

Bielefeld (ots) - Die Pflegeversicherung ist eine der großen Sozialreformen der deutschen Nachkriegszeit. Das System hat sich grundsätzlich bewährt, sagen die meisten Experten. Doch während sich die Anforderungen an dieses System, etwa aufgrund demografischer Entwicklungen, zunehmend dynamisch weiterentwickelt haben, ist das Instrument der Pflegeversicherung allzu statisch geblieben. Das muss sich dringend ändern. Reformen sind längst überfällig. Das hat nun auch die Politik erkannt und bekundet den Willen, an den eingefahrenen Strukturen dieses Sicherungssystems grundlegende Änderungen vorzunehmen. Die Akteure sollten hier unbedingt Kurs halten. Das zeigen nicht nur die stark steigenden Zahlen von Pflegebedürftigen, die zusätzlich auf Sozialhilfe angewiesen sind, weil sie die Pflegekosten allein nicht mehr schultern können. Bereits seit dem Jahr 2008 arbeiten Wissenschaftler der Universität Bielefeld intensiv an einer Neuausrichtung des Pflegebegriffs, damit zum Beispiel auch an Demenz erkrankte Menschen von dem System in angemessener Weise erfasst und unterstützt werden. All das wird letztendlich die Gemeinschaft der Versicherten und die Gesellschaft insgesamt viel Geld kosten. Doch dies darf kein entscheidendes Kriterium sein, den Reformbedarf zu leugnen. Die Alternative wäre in letzter Konsequenz die zunehmende Verelendung einer ganzen Generation, die mit ihrer Lebensleistung dazu beigetragen hat, die Errungenschaften des Sozialwesens überhaupt erst möglich zu machen. Die Pflege mitten in der Gesellschaft zu verankern und so eine echte gesellschaftliche Wende herbeizuführen, wie es der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), fordert, dürfte keinen geringeren Kraftakt erfordern, als er nötig war, um die Pflegeversicherung überhaupt erst einzuführen. Immerhin ist die Debatte parteiübergreifend mit großer Ernsthaftigkeit im Gange. Sie muss jetzt aber in harte Beschlüsse umgemünzt werden.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: