Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): KOMMENTAR Sperrgebietsverordnungen zur Prostitution Veraltet HUbertus Gärtner

Bielefeld (ots) - Tempora mutantur, nos et mutamur in illis: "Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen". Das wussten schon die alten Lateiner. Manche Gesetze und Vorschriften erscheinen dagegen aber wie in Stein gehauen. Die Sperrgebietsverordnungen beispielsweise, mit der die Kommunen nicht nur in Ostwestfalen-Lippe heute noch die Prostitution eindämmen wollen, sind manchmal schon ein halbes Jahrhundert alt. Sie sind noch getragen vom Gedanken der "Sittenwidrigkeit" und enthalten Begriffe, wie zum Beispiel "gewerbliche Unzucht", die längst überholt und nicht mehr zeitgemäß sind. Der Gesetzgeber in Deutschland hat die Prostitution längst als Dienstleistung geregelt - auch Prostituierten steht das Grundrecht der Berufsfreiheit zu. Zwar darf die Prostitution reglementiert und räumlich eingeschränkt werden - aber dies muss sachlich begründet sein und darf nicht willkürlich und flächendeckend mit den alten Sperrgebietsverordnungen geschehen. Darauf hat das Verwaltungsgericht Minden jetzt mit einer Entscheidung hingewiesen - und sich dabei auf Ausführungen höchster Gerichtsinstanzen bezogen. Eigentlich müssten die Sperrgebietsverordnungen deshalb schleunigst überarbeitet und angepasst werden. Ob das geschehen wird, ist aber fraglich. Häufig findet die Prostitution im Verborgenen statt. Und nur selten klagt eine Prostituierte vor Gericht.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de
Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: