Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Bahn Gemischte Bilanz wolfgang Mulke, berlin

Bielefeld (ots) - Zum Jubiläum der vor 20 Jahren eingeleiteten Bahnreform kann der amtierende Bahnchef Rüdiger Grube nur eine mäßige Jahresbilanz vorweisen. Sicher gibt es dafür eine Reihe von Gründen, die der Konzern nicht beeinflussen kann. Dazu gehört zum Beispiel das Hochwasser, das die wichtige Strecke zwischen Hannover und Berlin monatelang lahmlegte. Doch muss das Unternehmen sich auch die kritische Frage gefallen lassen, ob denn alle Zukäufe im Ausland tatsächlich den gewünschten Beitrag zum Ergebnis leisten können. Der Beweis für eine richtige Strategie bei der Expansion ins Ausland ist noch nicht erbracht. Bedenklich ist auch der hohe Schuldenberg von mehr als 16 Milliarden Euro, der noch weiter anwachsen wird. Viel vom Wachstum der vergangenen Jahre wurde auf Pump gekauft. Bis zum Ende des Jahrzehnts will Grube den Konzernumsatz auch durch weitere Zukäufe nahezu verdoppeln. Hoffentlich verhebt er sich dabei nicht. Immerhin investiert die Bahn im Gegensatz zu früheren Zeiten auch erhebliche Summen zum Wohl der Kunden in neue oder renovierte Züge. Das wird honoriert, wie die steigenden Fahrgastzahlen belegen. Ob das so weitergeht, ist ungewiss. Denn politische Entscheidungen könnten das Bahnfahren verteuern, und das schreckt Kunden ab. Diesen unerwünschten Nebeneffekt sollten die entscheidenden Politiker bedenken.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: