Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Wettbewerb in Kfz-Werkstätten Verbraucher im Wunderland DETLEF FECHTNER, BRÜSSEL

Bielefeld (ots) - Das ist ein guter Tag für die Verbraucher" - mit dieser Floskel  beginnen in Brüssel viele Pressekonferenzen. Zu viele. Die EU-Kommission lässt sich nicht lumpen, Europas Verbrauchern zu versprechen, dass alles billiger und besser wird, weil sie für mehr Wettbewerb oder höhere Standards sorgt. So jetzt auch bei den neuen Regeln fürs Autohaus und die Kfz-Werkstatt. Angeblich traut sich bald keine Vertragswerkstatt mehr, dem Kunden damit zu drohen, dass er nur dann mit Garantieleistungen rechnen kann, wenn er bitte schön auch den Ölwechsel oder die Reparatur des abgebrochenen Spiegels bei ihr machen lässt. Angeblich werden die Kfz-Meisterbetriebe aus Angst vor mehr Konkurrenz durch freie Werkstätten ihre Preise deutlich senken. Gleichzeitig behaupten EU-Beamte, die Verbraucher profitierten sogar von der Lockerung anderer Schutzregeln. Denn Autokonzerne hätten ja nichts Eiligeres zu tun, als niedrigere Vertriebskosten als Zusatzrabatte an die Kundschaft weiterzugeben. Das klingt nach einem Wunderland für Verbraucher. In der Tat: Verbraucher müssen sich wirklich wundern, was die EU-Beamten ihnen manchmal versprechen. Sie sollten nicht alles glauben. Sonst werden sie beim nächsten Besuch in der Kfz-Werkstatt rasch ernüchtert.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: