Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Union streitet über das Sparen Merkels Zeit wird knapp THOMAS SEIM

Bielefeld (ots) - Es wird warm für die Bundeskanzlerin. Eine Woche nach den Verlusten bei der NRW-Landtagswahl wächst die parteiinterne Kritik an der mangelnden Führung von Angela Merkel bedrohlich an. Anders als ihrem Koalitionspartner Westerwelle ist es Merkel nicht gelungen, die Debatte über die Ursache der Wahlniederlage dem Landesverband allein anzuhängen. Bei der NRW-FDP wird die Verantwortung für das Ergebnis kaum Westerwelle, wohl aber Pinkwart angelastet. Bei der CDU funktioniert die Schuldzuweisung exakt umgekehrt. Mit jedem Tag, der seit der Wahl vergeht, wird die Verantwortung mehr bei der Kanzlerin abgeladen. Das liegt auch daran, dass es in NRW keinen mehr gibt, den man abstrafen könnte. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ist nicht mehr präsent. Merkel aber zahlt nun auch den Tribut dafür, dass sie ihre amtliche Richtlinienkompotenz inhaltlich nicht füllt. Noch sind es nur Mäkeleien der Unionsmänner. Doch der Ton wird ungeduldiger. Merkels Zeit, ihrer Partei die Richtung vorzugeben wird knapper. Und mit jedem Tag, den sie wartet, sinkt die Bereitschaft der CDU-Granden, ihr zu folgen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: