Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: Illegaler Handel mit deutschen Waffen Gefährliche Schlamperei MICHAEL KAISER

    Bielefeld (ots) - Man kann darüber streiten, ob sich die Sicherheitslage in Afghanistan spürbar allein dadurch verschlechtert hat, dass augenscheinlich deutsche Waffen in dem Land am Hindukusch auf dem Schwarzmarkt gelandet sind. Wahrscheinlich nicht, denn gerade Kleinwaffen, auch legale, gibt es dort wie Sand am Meer. Wer sich bewaffnen will, um gegen Ausländer vorzugehen, wird leicht auch größere Kaliber als die deutsche P-1-Pistole beschaffen können. Aber man stelle sich vor, es käme nun doch zur Verletzung oder zum Tod eines ISAF-Soldaten, weil bei der Übergabe des Waffenkontingents geschlampt worden wäre, so bekäme eine solche Waffe doch plötzlich ein ganz anderes, politisches Gewicht. Nicht nur deshalb muss jemand anfangen, der amerikanischen Einheit, die für die Verteilung der offiziellen Waffenlieferungen aus den USA und anderen NATO-Staaten letztlich verantwortlich ist, genauer auf die Finger zu schauen. Offiziellen Berichten einer US-Regierungskommission zufolge sind weit mehr als 130.000 gespendete Waffen verschwunden. Die Taliban werden sich freuen, so zuverlässig versorgt zu werden.

Pressekontakt:
Neue Westfälische
Jörg Rinne
Telefon: 0521 555 276
joerg.rinne@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: