Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: KOMMENTAR Olympische Spiele in Rio de Janeiro Kein Zuckerschlecken am Zuckerhut CHRISTIAN LUND

    Bielefeld (ots) - Das gab es noch nie: Olympische Spiele in Südamerika. Dieses emotional wichtigste Argument für Rio de Janeiro hat gefruchtet. Nach der sechsten Bewerbung darf sich die Welt nun auf reizvolle Fernsehbilder freuen. Beachvolleyball an der Copacabana zum Beispiel. Eine mutige Entscheidung, sind die Spiele im Schatten des Zuckerhuts doch kein Zuckerschlecken. Denn die Kosten sind immens. Die Infrastruktur ist alles andere als olympiareif. Veranschlagt ist ein Gesamtbudget von knapp zehn Milliarden Euro. Zwei Jahre nach der Fußball-WM in Brasilien könnte die Sponsorensuche für Olympia schwierig werden. Und um der hohen Kriminalitätsrate Herr zu werden, reicht es nicht aus, eine neue Polizeitruppe aufzubieten, wenn Überfälle und Schießereien an der Tagesordnung sind. Aber in sieben Jahren ist viel zu erreichen. Zudem kann die WM Generalprobe sein. Aber auch das war ein seltenes Bild: Amerika bekam eine Abfuhr. Chicago flog noch vor dem Außenseiter Tokio raus. Die Niederlage von Obamas Lieblingsstadt hat gezeigt, dass die Macht Amerikas und Obamas noch Grenzen hat. US-Medien prophezeiten dem mächtigsten Mann der Welt einen Imageschaden, bliebe er erfolglos. Obama sollte das jedoch sportlich nehmen. So wie der Neubegründer der Olympischen Spiele, Pierre de Coubertin, einst sagte: "Das Wichtigste im Leben ist nicht der Sieg, sondern das Streben nach einem Ziel."

Pressekontakt:
Neue Westfälische
Jörg Rinne
Telefon: 0521 555 276
joerg.rinne@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: