Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Ostsee-Zeitung (Rostock) kommentiert Bankenkrise in Spanien

Rostock (ots) - Die Spanische Grippe. Ende 1918 sterben weltweit zwischen 25 und 50 Millionen Menschen. Eine Pandemie ganz anderer Art droht Europa heute: die "Spanische Euro-Grippe". Mit Spanien muss erstmals ein wirtschaftliches Schwergewicht der Eurozone unter den Rettungsschirm. Die Finanzkrise hat eine völlig neue Dimension erreicht. Spaniens toxischer Cocktail hat es in sich: ein marodes Bankensystem, ein aufgeblähter Immobilienmarkt, ein überschuldeter Privatsektor, tief in der Kreide stehende Regionen, ein chronisches Handelsdefizit und eine schwache Wettbewerbsfähigkeit. Spaniens Offenbarungseid war überfällig. Doch im Gegensatz zu Griechen, Iren und Portugiesen sind die Spanier nicht bereit, sich an die Kette der Euro-Retter legen zu lassen und noch stärker auf Sparkurs zu steuern. Weil Brüssel mit zweierlei Maß misst, könnten schon nach der Neuwahl in einer Woche die Griechen spanische Konditionen verlangen.

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: