Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Gegen die Bürger - Kommentar zur Lebensmittel-Ampel

    Rostock (ots) - Bei Rot bleibe steh'n, bei Grün kannst du geh'n. Und bei Gelb heißt es aufpassen! Weil das hierzulande jedes Kind weiß (selbst wenn es zu dick ist), wäre die Kennzeichnung von Lebensmitteln nach dem Ampelprinzip eine prima Sache. Auf den ersten Blick könnten wir erkennen, ob der Gehalt an Fett, Zucker und Salz in bestimmten Produkten hoch, mittel oder gering ist. In Großbritannien funktioniert das wunderbar, und in Deutschland sind immerhin vier von fünf Bürgern dafür. Warum wird die Ampel fürs Essen dann nicht einfach eingeführt? Ganz einfach: Weil jedes Kind sie kennt. Und weil mit billigem, ungesundem Fertig-Futter, das in Massen aus hochtourig laufenden Maschinen herausfällt, sehr viel Geld gemacht wird. Die mächtige Lobby der Food-Industrie setzt sich einmal mehr durch - gegen die Bürger. Die sollen das alles schlucken. Und was sagen wir Kindern, wenn die Ampel aus ist? Dann musst Du selber gucken!

Pressekontakt:
Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: