Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Kommentar zu Pisa-Vergleich

    Rostock (ots) - PISA, die großangelegte internationale Studie, wurde in Deutschland zum Synonym für das im Vergleich gar nicht so tolle deutsche Bildungssystem. Genauer in den 16 Ausprägungen von Schulsystemen, die sich die Bundesrepublik immer noch leistet. Die zurückliegende Föderalismusreform hat die Kleinstaaterei auf dem Bildungssektor sogar noch zementiert. Törichterweise. Der PISA-Schock von damals hat zwar die Politik auf allen Ebenen erschüttert und hektischen Aktionismus ausgelöst, doch eine vernünftige Vereinheitlichung der Bildungssysteme, gemeinsame Bildungsstandards etwa, sind immer noch ein frommer Wunsch. Der vielgepriesene Wettbewerb zwischen den Bildungslandschaften von der Ostsee bis zum Bodensee ist etwa so sinnvoll, wie wenn die Fußball-Bundesliga in Bayern nach anderen Regeln spielen würde als im Nordosten. Zum Abschneiden des alten Zopfes der Bildungskleinkrämerei fehlt der herrschenden Politik offenbar der Mut. Sie ergötzt sich vielmehr an einem fragwürdigen PISA-Zauber.

Pressekontakt:
Ostsee-Zeitung
Harald Kroeplin
Telefon: +49 (0381) 365-439
harald.kroeplin@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: