Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: OSTSEE-ZEITUNG (Rostock) zu: Gesundheitsfonds

    Rostock (ots) - Der Fonds, in den sämtliche Beiträge von Arbeitnehmern, Arbeitgebern sowie Steuermittel fließen, ist eine riesige Geldsammelmaschine, die im Grunde überflüssig wäre. Die Krankenkassen meistern diese Aufgabe seit Jahrzehnten.  Für SPD und Union ist der Gesundheitsfonds nichts anderes als ein politischer Kompromiss zur künftigen Durchsetzung völlig konträrer Reformmodelle. Deutschland steht ein zähes Ringen zwischen "Bürgerversicherung" und "Gesundheitsprämie" bevor, zwischen einem eher staatsgelenkten und einem weitgehend privat finanzierten System. Für beide ist der Fonds eine geeignete Plattform. Für die Politik rächt sich jetzt, dass sie nicht mutig genug war, echte Strukturreformen anzupacken. Das kranke Gesundheitswesen wird mit dem Fonds nicht kuriert. Es ist weiter zum Siechtum verdammt.

Pressekontakt:
Ostsee-Zeitung
Harald Kroeplin
Telefon: +49 (0381) 365-439
harald.kroeplin@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: