ASB-Bundesverband

Überschwemmungen in Bosnien und Serbien
Positive Zwischenbilanz der ASB-Balkanhilfe 2014

In der nordbosnischen Stadt Samac versorgt das ASB-FAST-Team seit dem 22. Mai 2014 die Bevölkerung mit Trinkwasser aus der ASB-Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA). Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/6532 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: ...

Köln/Belgrad/Sarajevo (ots) - Nach den zerstörerischen Überschwemmungen in Bosnien und Herzegowina sowie in Serbien zieht der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) eine positive Zwischenbilanz seiner Hilfe. "Sowohl die Teams unserer Länderbüros als auch die freiwilligen Einsatzkräfte des FAST (First Assistance Samaritan Team) leisten Großartiges", resümiert Knut Fleckenstein, Bundesvorsitzender des ASB. "Insbesondere die freiwilligen Helfer des FAST bringen nicht nur Trinkwasser in die Region, sondern setzen auch ein Zeichen von Menschlichkeit und Solidarität."

Der ASB ist seit 1992 auf dem Balkan aktiv und verfügt mit Länderbüros in Belgrad und Sarajevo über langfristige Strukturen. So konnten die ASB-Helfer in beiden Ländern direkt in den ersten Tagen der Katastrophe Hilfsgüter an besonders schwer betroffene Familien verteilen und Menschen in entlegenen Dörfern Hilfe bringen. Der ASB hatte dafür zunächst 30.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung gestellt.

Ende Mai 2014 entsandte die Hilfsorganisation zusätzlich das FAST, ihre Schnelleinsatzgruppe für Auslandseinsätze, in die nordbosnische Stadt Samac. Nachdem dort die Wasserversorgung zusammengebrochen war, betreiben die freiwilligen Helfer eine Trinkwasseraufbereitungsanlage. Das FAST wird noch bis zum Pfingstwochenende im Einsatz sein. Dann wird die Wasserversorgung durch das städtische Wasserwerk wieder funktionieren.

Mit der Rückkehr der FAST-Helfer ist der Balkaneinsatz des ASB jedoch noch lange nicht beendet. Mit finanziellen Mitteln des Auswärtigen Amtes verteilt der ASB in Bosnien und Serbien zurzeit weitere Hilfsgüter sowie Geräte für die Aufräumarbeiten. Dazu gehören neben Wasser- und Schlammpumpen auch Sägen und Reinigungsmaterial.

In den kommenden Wochen und Monaten wird der ASB den Wiederaufbau unterstützen und Maßnahmen der Katastrophenvorsorge einleiten. Im Rahmen des internationalen Samariternetzwerks SAMARITAN INTERNATIONAL (SAM.I.) werden auch der serbische Samariterbund IDC und die bosnischen Samariter von Zene sa Une eigene Hilfsprojekte durchführen.

Der ASB ruft auch weiterhin zu Spenden auf: Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., Stichwort: Balkanhilfe, Spendenkonto: 1888, Bank für Sozialwirtschaft Köln, BLZ: 370 205 00, Spenden-Hotline: (0800) 111 47 11, oder online www.asb.de/online-spenden, Charity-SMS: SMS mit "ASB" an die 8 11 90. (5 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen 4,83 EUR direkt an den ASB)

Hinweis für Medienvertreter: Die Team-Mitglieder des FAST stehen für Interviews zur Verfügung.

Fotos zur honorarfreien Nutzung im ASB-Pressealbum: http://mediendatenbank.asb.de/presse (Log-in: presse/presse)

Mehr Informationen: www.asb.de/zwischenbilanz-der-asb-balkanhilfe-2014

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ist Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft (ADH), einem Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Katastrophenfall ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam schnelle und effektive Hilfe zu leisten.

Wir helfen hier und jetzt.

Der ASB ist als Wohlfahrtsverband und Hilfsorganisation politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen allen Menschen - unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit. Mehr als eine Million Menschen bundesweit unterstützen den gemeinnützigen Verein durch ihre Mitgliedschaft. Parallel zu seinen Aufgaben im Rettungsdienst - von der Notfallrettung bis zum Katastrophenschutz - engagiert sich der ASB in der Altenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, den Hilfen für Menschen mit Behinderung, der Auslandshilfe sowie der Aus- und Weiterbildung Erwachsener. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen, die unsere Unterstützung benötigen.

Pressekontakt:

ASB-Pressestelle: Esther Finis, Tel. (0221) 4 76 05-371,
E-Mail: e.finis@asb.de, Matthias Renner, Tel. (0221) 4 76 05-476,
E-Mail: m.renner@asb.de, Fax: -297, www.asb.de

Original-Content von: ASB-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ASB-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: