ASB-Bundesverband

Indonesien: ASB warnt vor Überfüllung der Notunterkünfte

Köln (ots) - Nach dem dritten Ausbruch des Vulkans Merapi bleibt die Lage auf der indonesischen Insel Java weiterhin angespannt. Mittlerweile mussten bis zu 50.000 Menschen aus der Gefahrenzone rund um den Vulkan evakuiert werden. Die Familien wurden von der Regierung in Schulen oder öffentlichen Gebäuden untergebracht.

Projektmitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Yogyakarta warnen nun vor einer drohenden Überfüllung der Notlager. "Mittlerweile leben bis zu 200 Menschen in einem einzigen Klassenzimmer. Wir befürchten vor allem hygienische Probleme, sollte sich die Lage nicht bald ändern", so ASB-Projektkoordinatorin Nicole Derbinski in Yogyakarta.

Um die Situation der betroffenen Familie zu verbessern, plant der ASB Decken und Matratzen zu verteilen. Außerdem sollen Wassertanks vor Verunreinigung durch Asche geschützt werden.

Bereits in der vergangenen Woche hat der Arbeiter-Samariter-Bund 500 Atemschutzmasken an Straßenkinder in Yogyakarta verteilt. Weitere Verteilungen von Hilfsgüterpaketen mit Schutzbrillen, Atemmasken, Hygieneartikeln und Bekleidung sind geplant.

Der ASB ist seit 2006 in Indonesien mit drei internationalen und mehr als 50 lokalen Mitarbeitern tätig. Schwerpunkte der Projektarbeit sind Nothilfe, einkommenssichernde Maßnahmen und Katastrophenprävention.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Sollten Sie Interesse an einem Interview mit ASB-Projektkoordinatorin Nicole Derbinski haben, kontaktieren Sie bitte die ASB-Pressestelle.

Unterstützen Sie die ASB-Hilfe in Indonesien: ASB Deutschland e.V., Stichwort: Indonesien, Konto 1888,Sozialbank Köln, BLZ 370 205 00

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ist als Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation in ganz Deutschland tätig. Der ASB ist politisch sowie konfessionell unabhängig und arbeitet nach humanitären und demokratischen Grundsätzen. Mehr als 20.000 hauptamtliche und über 17.000 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich für den ASB. Über 1,1 Mio. Menschen unterstützen den gemeinnützigen Verein durch ihre Mitgliedschaft. Parallel zu seinen Aufgaben im Rettungsdienst - von der Notfallrettung bis zum Katastrophenschutz - engagiert sich der ASB in der Altenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, der Hilfe für Menschen mit Behinderung, der Auslandshilfe sowie der Aus- und Weiterbildung Erwachsener.

Pressekontakt:

Kontakt für weitere Informationen:
ASB-Pressestelle: Marion Michels, Tel. (0221) 4 76 05-233, E-Mail:
m.michels@asb.de , Alexandra Valentino, Tel. (0221) 4 76 05-324,
E-Mail: a.valentino@asb.de Fax: -297, Internet: www.asb.de

Original-Content von: ASB-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ASB-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: