Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Herzensangelegenheit: Vorsicht vor zu viel EM-Stress / Fußball-Fans mit Vorerkrankungen sind beim Mitfiebern gefährdet

Hannover (ots) - Fast jeder erinnert sich noch an das WM-Endspiel vor zwei Jahren: Was für ein nervenaufreibender Kampf des deutschen Teams gegen Argentinien - inklusive Verlängerung! Millionen Fußballfans in ganz Deutschland werden in den nächsten vier Wochen erneut mit der Mannschaft von Jogi Löw mitfiebern. Wahlweise gespannt, euphorisch oder verzweifelt. Diese Wechselbäder der Gefühle machen die Leidenschaft für den Volkssport Nummer eins ja gerade aus. Allerdings: Für Zuschauer mit herzspezifischen Vorerkrankungen schwingt hierbei auch ein gewisses Risiko mit.

Laut einer Studie der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität gab es zur WM 2006 insbesondere während der spannenden deutschen Spiele wie dem entscheidenden 1:0 gegen Polen deutlich mehr Herznotfälle. Beim bedeutungslosen Kick um den dritten Platz dagegen ging die Zahl der Herznotfälle spürbar zurück. Ganz offensichtlich kann sich beim Mitfiebern vor dem Fernseher enormer emotionaler Stress aufbauen, der schlimmstenfalls sogar in einem Notfall mündet.

Doch was kann man tun? Den Fernseher vor dem Elfmeterschießen auszumachen, ist ja schließlich auch keine zufriedenstellende Lösung. Das beste - wenn auch nur langfristige - Gegenmittel heißt: moderater Ausdauersport wie Laufen, Rad fahren oder Schwimmen. Wer Vorerkrankungen hat, sollte allerdings vorher seinen Arzt aufsuchen, um mit ihm geplante Aktivitäten abzustimmen.

Generell herrscht in den kommenden Wochen für alle Fußballbegeisterten Ausnahmezustand - wohl auch hinsichtlich der Gesundheit: Alkoholkonsum, wenig Schlaf, Bratwurst, Chips und Co. Dürften häufige Begleiterscheinungen der EM 2016 sein. Andererseits ist es realitätsfern und auch nicht wünschenswert, den Menschen das Feiern zu vermiesen.

Es gilt: Wer sich gesund ernährt und ausreichend bewegt, darf sich zu besonderen Anlässen auch mal die eine oder andere Sünde erlauben. An den Tagen zwischen den Spielen der deutschen Mannschaft können dann ja gerne Salate, Obst und Fruchtschorlen aufgetischt und wieder eigene sportliche Aktivitäten durchgeführt werden.

Pressekontakt:

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Pressesprecherin: Daniela Preußner
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
Telefon 0511 2802-1610
Telefax 0511 2802-1699
E-Mail presse@kkh.de
Internet www.kkh.de

Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Das könnte Sie auch interessieren: