Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Wie Reisende das Thrombose-Risiko auf langen Flügen mindern können

Hannover (ots) - Wenn auf Langstreckenflügen drangvolle Enge im Flieger herrscht, helfen zur Vorbeugung gegen ein Thrombose-Risiko Bewegungsübungen im Sitzen. Wichtig auch: viel trinken, am besten stilles Wasser. Das rät die Kaufmännische Krankenkasse - KKH allen Ferntouristen, die eine Flugreise planen. Ungeeignet sind Alkohol und Kaffee, da sie eine entwässernde Wirkung haben und das Blut dickflüssig machen. Langes, bewegungsloses Sitzen auf Langstreckenflügen kann bei an sich venengesunden Menschen das Risiko eines lebensgefährlichen Gefäßverschlusses durch Blutgerinnsel (Thrombose) mit sich bringen. Reduzieren lässt sich dieses Risiko u. a. auch durch das Tragen von so genannten Reisestrümpfen. Es handelt sich dabei um Kompressionsstrümpfe der Klasse 1 (nach Hohenstein). Dies ist, wie die Kasse schreibt, das Ergebnis einer Studie, die an der Universität von London unter Leitung des Mediziners John H. Scurr durchgeführt wurde. An der Studie nahmen mehr als 200 Reisende teil. Keiner der Strumpfträger erlitt eine tiefe Venenthrombose, zehn Prozent der Teilnehmer ohne Reisestrumpf entwickelten hingegen nach dem Flug eine tiefe Venenthrombose im Unterschenkel. Zehn bis 20 Prozent aller tiefen Venenthrombosen können zu Komplikationen wie der Lungenembolie führen. Gefährdet sind neben erblich vorbelasteten Personen alle, die unter Krampfadern leiden oder bereits eine Thrombose hatten. Rauchen und die Pille erhöhen ebenfalls das Risiko. Auch Übergewichtige, Ältere, Schwangere, Krebskranke und frisch Operierte müssen aufpassen. Sie sollten, wie im KKH-Journal empfohlen wird, vor der Reise mit ihrem Arzt sprechen. Doch auch gesunde Reisende sind auf langen Fahrten in der Bahn, im Bus oder Auto, aber vor allem auf Langstreckenflügen nicht vor diesen Beschwerden sicher. Denn gerade im Flugzeug kommen zur eingeschränkten Bewegungsfreiheit der niedrige Luftdruck und die verringerte Luftfeuchtigkeit als weitere Risikofaktoren hinzu. Weitere Hinweise zur Vorbeugung gegen Flugthrombosen: - Bewegungsübungen am Platz: Zehen und Füße im Sitzen bewegen und die Beinmuskulatur rhythmisch an- und entspannen. Im Gang: mehrmals auf die Zehenspitzen stellen und wieder abrollen; ab und zu im Flugzeug auf und ab gehen; sich räkeln und strecken. - Medikamente wie Aspirin und Heparin begünstigen die Fließfähigkeit des Blutes (ggf. Arzt befragen). - Kompressionsstrümpfe verengen die Venen, so dass das Blut schneller fließen kann. Venenkranke tragen ihre ärztlich verordneten medizinischen Kompressionsstrümpfe. Venengesunde können Reisestrümpfe tragen, die im medizinischen Fachhandel erhältlich sind. (4.7.2001) Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter www.kkh.de. ots Originaltext: KKH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de KKH-Pressestelle, Karl-Wiechert-Allee 61, 30625 Hannover, Tel. (05 11) 28 02-23 30/31 - Telefax (05 11) 28 02-23 99 - Internet: www.kkh.de E-Mail: presse@kkh. Auskünfte und weitere Informationen: Michael Rohr, Wolfgang Michall - Abdruck honorarfrei - Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar. Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: