Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Gesunde, ausgewogene Ernährung leistet wertvolle Dienste bei der Vorbeugung gegen Zivilisationskrankheiten

Hannover (ots) - Wer für einen hohen Anteil von Obst und Gemüse an der täglichen Nahrung sorgt, nimmt weniger Fett, viele Ballaststoffe und mehr schützende Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe auf. Das schreibt die Kaufmännische Krankenkasse - KKH zum Tag der gesunden Ernährung am 2. April. Auch hilft ernährungsbewusstes Verhalten einem Herzinfarkt vorbeugen. Zudem wird das Risiko für andere Zivilisationskrankheiten gesenkt. Hier ist z. B. zu denken an Fettsucht, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck, Gicht und Rheuma. In jüngster Zeit sind auch sekundäre Pflanzenstoffe wie z. B. Carotinoide und Flavonoide in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Sie befinden sich meistens in den Randschichten von Obst und Gemüse. KKH-Tipp: Obst nur gut waschen, nicht schälen. Den Pflanzen bieten diese sekundären Stoffe u. a. Schutz gegen UV-Strahlung oder Krankheiten. Den Menschen schützen sie vor Infektionen, hemmen Bakterien, beeinflussen das Immunsystem und schützen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch den Cholesterinspiegel, die Blutzuckerwerte und den Blutdruck können sie günstig beeinflussen. Ihre krebshemmende Wirkung gilt jedoch als bedeutendste Leistung. Einzelne Inhaltsstoffe allein können aber nicht für die positiven Wirkungen von Gemüse und Obst verantwortlich gemacht werden, so Bernhard Watzl von der Bundesforschungsanstalt für Ernährung in Karlsruhe. Vermutlich kommt es auf die Vielfalt von Ballast- und essentiellen Nährstoffen an, auch auf das weite Spektrum an sekundären Pflanzenstoffen. Noch steht die Erforschung der Schutzwirkung von Krebs am Anfang. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, damit präzisere Aussagen getroffen werden können, so ein Bericht der Stuttgarter Zeitung. Dazu müssen Forscher größere Kollektive über Jahre hinweg untersuchen. Das Interesse gilt dann dem Gesundheitszustand und der Lebenserwartung von Menschen, die bestimmte Stoffe oder Präparate zu sich nehmen, im Vergleich mit denen, die darauf verzichten. Schon jetzt aber ist der Beitrag einer gesunden, ausgewogenen Ernährung zur Vorbeugung z. B. auch von Krebs als bedeutsam anzusehen. In epidemiologischen Studien aus den letzten 25 Jahren hat sich nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gezeigt, dass die beste Krebsschutzkost viel Gemüse und Obst, Vollkornprodukte und fettarme Ernährung beinhaltet. ots Originaltext: KKH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de KKH-Pressestelle Karl-Wiechert-Allee 61 30625 Hannover Tel.: (05 11) 28 02-23 30/31 Telefax: (05 11) 28 02-23 99 Internet: www.kkh.de E-Mail: presse@kkh.de Auskünfte und weitere Informationen: Michael Rohr, Wolfgang Michall - Abdruck honorarfrei - Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar. Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: