Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Wichtiger Termin 15.01.2001
Wer wieder einer Krankenkasse beitritt, informiert kurzfristig den Arbeitgeber

Hannover (ots) - Arbeitnehmer, die bisher privat krankenversichert waren, jetzt aber von der zum Jahreswechsel gestiegenen Versicherungspflichtgrenze eingeholt werden, können wieder in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurück, wie die Kaufmännische Krankenkasse - KKH schreibt. Wer in die GKV und evtl. sogar zu seiner früheren Krankenkasse zurückkehren will (sich also nicht von der Versicherungspflicht befreien lassen möchte), braucht nur seinem Arbeitgeber bis spätestens 15.1.01 eine Mitgliedsbescheinigung der gesetzlichen Krankenkasse vorzulegen. Mit der Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze Ost (zugleich Versicherungspflichtgrenze) von 5.325 DM auf 6.525 DM (West/Ost) wird der Grundsatz "Einmal privat - immer privat" vermutlich letztmalig in nennenswerter Größenordnung durchbrochen. (Im Westen verläuft der Anstieg nur von 6.450 DM auf 6.525 DM.) In der GKV sind Familienangehörige beitragsfrei mitversichert, die Beitragsberechnung erfolgt generell nur nach der individuellen Leistungsfähigkeit und losgelöst vom Alter oder etwaigen Gesundheitsrisiken. (8.1.2001) ots Originaltext: KKH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de KKH-Pressestelle, Karl-Wiechert-Allee 61, 30625 Hannover, Tel. (05 11) 28 02-23 30/31 Telefax (05 11) 28 02-23 99 - Internet: www.kkh.de E-Mail: presse@kkh.de - Auskünfte und weitere Informationen: Michael Rohr, Wolfgang Michall Abdruck honorarfrei - Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar. Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: