Kaufmännische Krankenkasse - KKH

KKH: Kassenwettbewerb gehört auf die politische Tagesordnung
Risikoausgleich muss bald reformiert werden, damit Solidarfunktion der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten bleibt

Hannover (ots) - Zum Jahreswechsel 2000/01 fordert KKH-Vorstand Rudolf Hauke (Hannover) die Bundesregierung auf, die Korrektur des Risikostrukturausgleichs (RSA) der Krankenkassen auf die Dringlichkeitsliste politischer Vorhaben zu setzen. Wenn nicht kurzfristig gehandelt und insbesondere auch eine Übernahme so genannter Wechsler-Profile in das RSA-Verfahren geprüft werde, drohe in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine Aufspaltung in Versorgungskassen für kranke und alte Menschen sowie in Gutverdiener-Kassen für Junge und Gesunde. Diese Entwicklung, die im Ansatz bereits erkennbar sei, könnte die soziale Krankenversicherung über kurz oder lang sprengen, warnt Hauke. Die schon bestehenden Verwerfungen im Wettbewerb der Krankenkassen sollten durch einen schnellen Einstieg in eine Organisationsreform beseitigt werden. Spätestens in der ersten Jahreshälfte 2001 sollten die noch geltenden Sonderregelungen für die Betriebskrankenkassen - sie dürfen sich, anders als Orts- und Ersatzkassen, wahlweise öffnen oder schließen - der Vergangenheit angehören. Es gelte, eine weitere Entsolidarisierung in der GKV durch so genannte Schein-Betriebskrankenkassen (BKKn ohne tragenden Betrieb) zu verhindern. Mit rd. 2,2 Mio. Versicherten ist die Kaufmännische Krankenkasse - KKH die viertgrößte bundesweite Krankenkasse in Deutschland, im Osten steht sie sogar an dritter Stelle. Zum Jahresende 2000 rechnet die Kasse mit einem Einnahmenüberschuss in dreistelliger Millionenhöhe. ots Originaltext: KKH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de KKH-Pressestelle, Karl-Wiechert-Allee 61, 30625 Hannover, Tel. (05 11) 28 02-23 30/31 Telefax (05 11) 28 02-23 99 - Internet: www.kkh.de E-Mail: presse@kkh.de Auskünfte und weitere Informationen: Michael Rohr, Wolfgang Michall Abdruck honorarfrei - Für Übersendung eines Belegexemplars wären wir dankbar. Original-Content von: Kaufmännische Krankenkasse - KKH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: